Login
 
Main Data
Author: Christian Million
Title: Crashkurs Blockchain - inkl. Arbeitshilfen online Einführung, Grundprinzipien, Use Cases
Publisher: Haufe Verlag
ISBN/ISSN: 9783648123461
Edition: 1
Price: CHF 21.00
Publication date: 01/01/2019
Content
Category: Wirtschaft/Management
Language: German
Technical Data
Pages: 206
Kopierschutz: Wasserzeichen
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents
Das Buch gibt Ihnen einen ersten Einblick in die Blockchain und erläutert die Grundlagen kompetent und praxisnah. Welchen Vorteil bietet die Blockchain für Sie, wo liegen die Risiken? Welche Arten von Blockchains gibt es? Der Autor beleuchtet den Einfluss auf verschiedene Branchen ebenso wie die Auswirkungen auf unterschiedliche Geschäftsmodelle. Inhalte: - Blockchain Fundamentals - Der Digital Twin - welche Daten gehören in die Blockchain? - Die Blockchain - ein rechtsfreier Raum? - Cryptocurrencies - jetzt oder nie? - Die Business Blockchain - mehr als eine virtuelle Währung - Use Cases finden - aber wie? - Die richtige Blockchainstrategie - Chancen und RisikenArbeitshilfen online: - Übersichten - Glossar wichtiger Begriffe - Gesetze: Datenschutzgrundverordnung und General Data Protection Regulation 

Dipl.-Ökonom Christian Million ist Managementberater und Trainer aus Waldenbuch. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Corporate Finance & Treasury Management und Blockchain. Daneben ist er als Referent, u.a. bei der Haufe Akademie, und Fachautor tätig.
Table of contents

2 Der Digital Twin


Das Erste was einem durch den Kopf geht, wenn man an den Begriff »Digital Twin« (auf Deutsch: digitaler Zwilling) denkt, ist eine Maschine, die mitsamt ihrer Funktionalität und ihren Eigenschaften digitalisiert wird. Das virtuelle Abbild der Maschine existiert neben der realen Maschine und hilft, die Wartung der Maschine zu überwachen und zu optimieren, zukünftige Erweiterungen für eine bessere Leistung zu planen usw.

Der Digital Twin ist kein neues Konzept. Es ist seit vielen Jahren in der Industrie vorhanden und revolutioniert dort die Abläufe entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dabei handelt es sich nicht zwangsweise um eine Maschine, es kann sich vielmehr um jedes reale Gebilde handeln, eine Produktion oder die Performance, die digital nachgebildet wird. Auf diese Weise können die einzelnen Prozessschritte effektiver miteinander verknüpft werden und es findet, was noch wichtiger ist, ein übergreifender Datenaustausch statt. Das wiederum steigert die Effizienz, verkürzt die Entwicklungszyklen, minimiert die Fehlerquote und öffnet die Tür für neue Geschäftsmöglichkeiten.

Begrenzt sich der Einsatz von Digital Twins aber auss