Login
 
Main Data
Author: Anonym
Title: Interne Kommunikationsprobleme als Widerstand eines erfolgreichen Wettbewerbs Kanalisierung der Informationsflut durch Einsatz elektronischer Medien
Publisher: Grin Verlag
ISBN/ISSN: 9783346190437
Edition: 1
Price: CHF 14.20
Publication date: 01/01/2020
Content
Category: Wirtschaft/Management
Language: German
Technical Data
Pages: 12
Kopierschutz: kein Kopierschutz
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: PDF
Table of contents
Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich BWL - Allgemeines, Note: 1,5, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen, früher: Berufsakademie Villingen-Schwenningen, Sprache: Deutsch, Abstract: Gegenstand der vorliegenden Ausarbeitung ist der Informationsstress, der an Arbeitsplätzen mit Internetverbindung entsteht sowie die Erörterung seiner Ursachen. Als Grund der Entstehung von Informationsstress wird die Informationsüberflutung in Unternehmen gesehen. Hohe Qualität, geringe Kosten und eine überdurchschnittliche Effektivität sind Faktoren, die als Wettbewerbswaffen von vielen Unternehmen eingesetzt werden, um sich auf dem konkurrenzintensiven Markt zu positionieren. Die Firmen, die nicht mit dem Tempo der Veränderung mithalten und nicht flexibel genug agieren, haben den Wettlauf um die besten Marktplätze verloren. Besonders mittelständische Unternehmen müssen daher neue Wege gehen, um eine Überlebenschance zu haben. Eckpfeiler des Unternehmenserfolgs liegen daher nicht in Faktoren wie Technik, Vertrieb und Herstellung, denn diese lassen sich früher oder später von Konkurrenten kopieren. Stattdessen rückt die Gestaltung der internen Kommunikation in den Vordergrund. Gemessen am Stellenwert, den die Kommunikation für unser Leben hat, machen wir uns wenig Gedanken über dieses Gebiet. Kommunikation hat, wie die als selbstverständlich angesehene Versorgung mit Wasser und Strom, im Allgemeinen zu funktionieren. Zwar wird das mit der Kommunikation transportierte Wissen als die wichtigste Ressource im wirtschaftlichen Bereich angesehen. Doch während Informationen im Betrieb in den letzten Jahren immer komplexer und vielfältiger geworden sind, hat sich die Handhabung der Informationsverarbeitung kaum verändert. Das Resultat ist ein Zustand der Informationsüberflutung, die verhindert, dass das Unternehmen aus dem Mehr an Informationen auch ein Mehr an Wissen erzielen kann. Erschwerend kommt hinzu, dass die Frage 'Wer benötigt welche Information' zu selten gestellt wird. Die Menge und Qualität von Information und Kommunikation auf die Bedürfnisse abzustimmen, stellt dabei eine große Herausforderung dar.