Login
 
Main Data
Author: Christian Seiler
Title: Der souveräne Verfassungsstaat zwischen demokratischer Rückbindung und überstaatlicher Einbindung
Publisher: Mohr Siebeck
ISBN/ISSN: 9783161579790
Series: Jus Publicum
Edition: 1
Price: CHF 90.30
Publication date: 01/01/2020
Content
Category: Recht/Jurisprudenz
Language: German
Technical Data
Pages: 455
Kopierschutz: DRM
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: PDF
Table of contents
Christian Seiler widmet sich aus staatsrechtlicher Perspektive den Rückwirkungen der völker- und europarechtlichen Integration auf den Verfassungsstaat, betrachtet am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland. Die oftmals überladenen Kernbegriffe von Staat und Verfassung werden auf ihren eigentlichen, historisch gewachsenen Bedeutungsgehalt zurückgeführt, um sie dergestalt systematisierend erfassen, in die zeitgeschichtliche Evolution einordnen und in sinnwahrender Kontinuität fortführen zu können. Rechtswissenschaftlich betrachtet bleiben nahezu alle die Verfassungsstaatlichkeit prägenden Elemente von der aktuellen Entwicklung unberührt oder können jedenfalls modifiziert fortgeschrieben werden. So weisen die Staatlichkeit als solche sowie die sie kennzeichnende Eigenschaft der Souveränität eine spezifische Wechselbezüglichkeit von Staat und Recht auf, die ersteren an der Beweglichkeit des letzteren teilhaben, die Staatlichkeit mithin als von vornherein entwicklungsoffen deutlich werden läßt. Auch die am autonomen, zur sittlichen Selbstgesetzgebung befähigten Individuum ausgerichteten Grundprinzipien der Verfassung können in ihren Grundgedanken weitgehend kontinuierlich beibehalten werden. Lediglich die Demokratie, die Selbstorganisation einer Gemeinschaft Zugehöriger, wird durch einen partiellen Übergang vom parlamentarischen Gesetzgebungsverfahren zur konsens- und kompromissorientierten überstaatlichen Entscheidungsfindung geschwächt, eine Entwicklung, die sich derzeit weder auf völker- noch auf europarechtlicher Ebene kompensieren, wohl aber durch ein eigenständig interpretiertes Subsidiaritätsprinzip mäßigen läßt.
Table of contents
Cover1
Titel4
Vorwort6
Inhaltsübersicht8
Inhaltsverzeichnis10
Abkürzungsverzeichnis20
Einleitung: Staats- und verfassungsrechtliche Rückwirkungen der überstaatlichen Einbindung des Verfassungsstaates24
Erster Teil: Souveräne Staatlichkeit und Recht30
§ 1: Die Geschichte der Staatsidee30
I. Vorläufer des modernen Staates30
1. Frühe Herrschaftsformen30
2. Die Antike31
a) Griechenland31
b) Rom33
3. Das Mittelalter34
a) Das Weltbild34
b) Die verschiedenen Machtfaktoren37
4. Vorbedingungen der Entwicklung zum modernen Staat38
II. Der moderne Staat41
1. Einheitsbildung und Säkularisation41
a) Die Souveränität: Einheit, Oberhoheit und Gewaltmonopol des Staates41
b) Der Gesellschaftsvertrag: Rechtfertigung des verweltlichten Staates44
c) Konzentration und Abgrenzung47
2. Absolutismus und Aufklärung49
a) Der englische Sonderweg49
b) Der unaufgeklärte Absolutismus insbesondere Frankreichs50
c) Aufgeklärter Absolutismus und deutsche Entwicklung51
d) Die Volkssouveränität53