Login
 
Main Data
Author: Michaela Schmölz-Häberlein
Title: Kleinstadtgesellschaft(en) Weibliche und männliche Lebenswelten im Emmendingen des 18. Jahrhunderts
Publisher: Franz Steiner Verlag
ISBN/ISSN: 9783515102629
Edition: 1
Price: CHF 62.70
Publication date: 01/01/2012
Content
Category: Geschichte
Language: German
Technical Data
Pages: 405
Kopierschutz: Wasserzeichen/DRM
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: PDF
Table of contents

Obwohl Kleinstädte mit weniger als 2000 Einwohnern die Städtelandschaft des Alten Reiches maßgeblich prägten, liegen bislang nur wenige Untersuchungen zu ihrer Sozial- und Kulturgeschichte vor. Diese Studie zur badischen Amtsstadt Emmendingen rekonstruiert auf breiter Quellengrundlage gesellschaftliche Entwicklungen, ökonomische Aktivitäten, materielle Kultur, Lebensläufe und familiäre Konflikte in einer 'typischen' südwestdeutschen Kleinstadt des 18. Jahrhunderts.

Michaela Schmölz-Häberlein zeigt, dass diese Kleinstadtgesellschaft keineswegs statisch war, sondern eine beträchtliche demographische und wirtschaftliche Dynamik aufwies sowie von geographischer und sozialer Mobilität geprägt war. Außerdem lebte die lutherische Bevölkerungsmehrheit hier mit Angehörigen unterschiedlicher konfessioneller und religiöser Minderheiten - Katholiken, Reformierten, Täufern, Juden - auf engem Raum zusammen. Ein besonderes Augenmerk der Autorin liegt auf den spezifischen Handlungsspielräumen, Lebenswelten und Erfahrungen von Frauen.



Michaela Schmölz Häberlein, geb. 1964, studierte Neuere und Außereuropäische Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Neuere Deutsche Sprachwissenschaft an der Universität Augsburg.
1992: Promotion an der Universität Freiburg i.Br. mit einer Arbeit zur lateinamerikanischen Geschichte.
1995-1998: Stipendiatin im Hochschulsonderprogramm 2/3 an der Universität Augsburg.
1999/2000: Lecturer for Latin American Studies an der Pennsylvania State University.
2003/05: wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe.
2006-2010: Lehrerin an einer Fachoberschule.
2011: Habilitation an der TU Chemnitz.
2011/12: Gastdozentin an der Universität Bayreuth, z.Zt. Lehrbeauftragte an der Universität Bamberg.

Forschungsschwerpunkte: Minderheitenforschung, Stadtgeschichte, Geschlechtergeschichte, Handels- und Konsumgeschichte, Atlantische Geschichte, bes. Geschichte Lateinamerikas und der Karibik.

Table of contents
INHALT8
VORWORT12
I. EINLEITUNG14
II. EMMENDINGEN ZWISCHEN 1650 UND 1800: EIN ÜBERBLICK32
III. LEBENSWEGE EMMENDINGER FRAUENIM 18. JAHRHUNDERT63
IV. EHE, HAUSHALT UND FAMILIE109
V. KINDHEIT UND JUGEND, BILDUNG UND AUSBILDUNG153
VI. FRAUEN IN DER STÄDTISCHEN ÖKONOMIE200
VII. RATHAUS, MARKTPLATZ, WIRTSHAUS, KIRCHE UNDFRIEDHOF: GESCHLECHT UND STÄDTISCHEÖFFENTLICHKEIT241
VIII. DEVIANZ UND GESCHLECHT288
IX. SCHLUSSBEMERKUNG334
X. ANHANG338
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS352
ABBILDUNGEN UND TABELLEN352
QUELLEN- UND LITERATURVERZEICHNIS353
PERSONENREGISTER384
ORTSREGISTER403