Login
 
Main Data
Author: Martin Kojc
Title: Das Lehrbuch des Lebens. Die geistigen Gesetze. Wie aktiviere ich die Kraft und die Macht der Gedanken? Was ist der Sinn des Lebens? Es wird Zeit endlich die Wahrheit zu erfahren.
Publisher: verlag4you
ISBN/ISSN: 9783936612424
Edition: 4
Price: CHF 14.70
Publication date: 01/01/2019
Content
Category: Live assistance
Language: German
Technical Data
Pages: 112
Kopierschutz: Wasserzeichen
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents
Wie kann ich die geistigen Gesetze erfolgreich anwenden, damit sich meine sehnlichsten Bedürfnisse zielstrebig und unaufhaltsam verwirklichen? Wie aktiviere ich die Kraft und Macht meiner Gedanken? Was ist der Sinn des Lebens? Wie aus vielen Lehrschriften zu entnehmen ist, reicht schon eine bildhafte emotionalisierte Vorstellung aus - die ja bekanntlich in der rechten Gehirnhälfte abläuft - den Beginn einer Verwirklichung hervorzurufen. Aber welche unscheinbare wichtige Funktion für die zielstrebige Selbstverwirklichung und Zielverwirklichung hat überhaupt der rationale Verstand? Es wird Zeit endlich die Wahrheit zu erfahren. Wenn Sie sich etwas vorstellen oder darüber nachdenken, dann ist es bereits in Existenz so wie eine fruchtbare Eizelle, die sich im Wartezustand befindet. So oder so ähnlich haben Sie es vermutlich schon einmal gelesen oder gehört. Aber wie kann ich erreichen, dass sich meine Wünsche und Absichten ungestört entwickeln und tatsächlich auch bewahrheiten und nicht, wie so oft, immer wieder enttäuschend verworfen werden? Dieser Schritt ist - bis heute - den meisten Menschen nicht bewusst. Dabei ist er so einfach, wie das Befruchten einer Eizelle. Nur im Einklang der linken und rechten Gehirnhälfte verwirklichen sich die in Form gebrachten Denksubstanzen ungehindert und zielstrebig bis zur Vollendung vollkommen automatisch. In 10 Lektionen werden Ihnen die ewig wirksamen Schöpfungsgesetze in einer leichtverständlichen Form offen gelegt, die Ihre geistige Einstellung für immer verändern wird. Das Lehrbuch des Lebens von Martin Kojc vermittelt der Menschheit eine neue Weltanschauung und sprengt den Rahmen jeder bisherigen Selbsterkenntnis. Spätestens mit dieser Selbsterkenntnis hat der Lebenssinn für jeden Menschen wieder eine voll anerkennende Daseinsberechtigung. Nach anfänglicher Umstellung der Denkweise wird jedem klar: >>Das materielle und geistige Umfeld ist das persönliche Abbild unserer Überzeugung<< Die entscheidende Kraft, um die sich alles dreht, ist unsere unscheinbar wirkende Überzeugung. Wie können wir nun von der Verwirklichung unsere Wünsche und Ziele überzeugt sein? Und welche Rolle spielt die Schöpfung und unser persönlicher Wille? Eigentlich vollkommen einleuchtend, wenn man weiß, wie man sich verhalten muss! Allein die Erkenntnis dieser Lehre bedeutet ein Quantensprung auf dem Weg zur Selbstverwirklichung. Diese Selbstfindung führt restruktiv zu einer revolutionären Bewusstseinserweiterung. Denn ab diesem Moment kann jeder Mensch sein Glück, sein Erfolg und seine Gesundheit ohne eigene Anstrengung verwirklichen lassen. Diese Lehre von Martin Kojc gibt Ihnen mit Darlegung der außergewöhnlichen, aber schon immer wirkenden Gesetzmäßigkeiten unterstützt von vielen Fallbeispielen eine hervorragende Grundlage, diese zu verstehen, sie individuell anzupassen und selbst anzuwenden. Mit tief greifenden Erkenntnissen wird Ihnen die Macht der Gedanken in Form von Aha-Effekten klar und deutlich bewusst gemacht. Dieses einzigartige Lehrbuch verändert sofort Ihre bisherige Lebenseinstellung. Aber Achtung, seien Sie gefasst: Manche Erkenntnisse können Sie sofort, andere nur langsam verdauen!

Martin Kojc [koiz] (1902 - 1978) erlangte im zwanzigsten Jahrhundert ab den 30er Jahren internationale Anerkennung als erfolgreicher Heiler und Lebenslehrer. In verschiedenen Großstädten Europas (Berlin, Amsterdam, Den Haag etc.) praktizierte und lehrte er als Heilpädagoge - damals wörtlich gemeint als 'Lehrer für Selbstheilung' - und als Leiter seiner Lebensschule. Im Jahre 1960 verlieh ihm die 'Fundacion dela Ferriere' aus Caracas neben vielen anderen Anerkennungen das Ehrendiplom. Seine Lehren hat Martin Kojc alle schriftlich festgehalten. Seine bekanntesten Werke sind seine Lehrbücher: -Das Lehrbuch des Lebens -Der Weg zum Glück -Selbstheilung nervöser Leiden 2007 sind erstmalig alle drei Lehren als unveränderte Neuauflage im Buchhandel erhältlich. Zahlreiche Presseberichte aus seiner Zeit lobten ihn als 'Wunderarzt vom Kurfürstendamm', als 'Revolutionierer der Heilkünste' und ähnliches: '...Seine an Wunder grenzenden Heilerfolge sowie wissenschaftlichen Vorträge haben überall im Ausland großes Aufsehen erregt und wurden von der Weltpresse ausführlich besprochen...', schrieb eine Tageszeitung aus seinem Heimatland Slovenien, die auch einen gewissen Prof. Dr. J. Siber zitierte: 'Diese neue (Kojc'sche) Art, wo das einzelne Individuum selbsttätig handelt, bedeutet eine der folgenschwersten Umwälzungen, die je in einer Revolution vor sich gingen. Seit Jahrhunderten geht die Entwicklung der Menschheit gerade den entgegen gesetzten Weg. Kojc stemmt sich dagegen. Es ist eine Tat, kühner und größer als die Martin Luthers, Giordano Brunos oder selbst Voltaires.' Martin Kojc hat uns mit seiner neuen Lebensanschauung eine zeitlos geltende Lebensregel mit auf den Weg gegeben, um die ewig gültigen Prinzipien der Selbstheilung, die Optimierung der Lebensumstände und des persönlichen Wachstums zu erkennen. Interview mit Martin Kojc (geführt 1967 vom Verlag Pohl & Co., Graz, bei dem frühere Auflagen der Kojc-Bücher erschienen sind) Pohl-Verlag: 'Herr Kojc, worauf basieren eigentlich letzten Endes die großen Erfolge, die den Menschen durch das Lesen Ihrer Bücher in den Schoß fallen ?' Martin Kojc: 'Ja, das ist so eine Sache, die manchem Uneingeweihten sehr seltsam vorkommen muss. Und doch verhält sich alles sehr einfach. Gedanken sind eben Kräfte. Gedanken können heilen oder töten, Krankheiten verursachen oder beseitigen, Misserfolge herbeizaubern oder unmöglich machen. Je nachdem, wie man eben denkt, oder noch besser gesagt, wie man geistig eingestellt ist.'
Table of contents

E I N F Ü H R U N G


Es verfloss schon eine geraume Zeit, als der Name des französischen Wundermannes Coué durch Zeitungen, Zeitschriften, begeisterte Lobartikel wie fanatische Ablehnungen in die Laien- und Wissenschaftlerkreise der ganzen Kulturmenschheit drang. Es war ein Taumel, der Zeppelinbegeisterung zu vergleichen. Hatte dieser durch seinen Ballon das Reich der Lüfte bezwungen, so drang dieser wunderbare Heilarzt in die geheimsten Schlupfwinkel der Krankheiten, der seelischen und der körperlichen, rief ihnen seine Bannformel zu: Mit jedem Tag geht es mir in jeder Hinsicht immer besser und besser.

Der große Traum der Menschheit schien sich erfüllt zu haben. Diese geheimnisvolle Formel sollte nicht nur Krankheiten, sondern überhaupt alle Schicksalsschläge aus dem menschlichen Leben ausschalten.

So hoffte man wenigstens, solange der Couétaumel anhielt.

Es ging aber Coué wie seinem großen Vorgänger Mesmer in Paris, der den tierischen Magnetismus wieder in das Gedächtnis der europäischen Kulturmenschheit zurückrief. Der Mann, den die Königin Antoinette, der ganze Hof, die erlauchtesten Geister Frankreichs bewundert hatten, der eine Sensation für Frankreich geworden war, sank dann wieder in das Zwielicht erkaltender Interessennahme zurück.

Warum vergaß man auch Coué so schnell, wo er doch zweifellos vielen Menschen geholfen hatte?

War mit dem Couéismus der Stein der Weisen, das Universalheilmittel der leidenden Menschheit doch noch nicht gefunden worden?

Damals, als der Name Coué aufflammte, war es mein höchstes Ideal, das aufzubauen, was ein Theoprastus Bombastus Paracelsus, Faria, Mesmer usw. Gewollt hatten  und mit dem Schlussstein zu krönen, zum Heile der Menschheit.

Ich hatte eine Reihe von Patienten mit verschiedenen organischen und seelischen Krankheiten. Ich behandelte mit Hypnose, Suggestion, Magnetismus und Couéismus. In manchen Fällen genügte es, dass die Patienten nur zu mir kamen, um schon zu gesunden, manchmal ein beruhigendes, trostversprechendes Wort, um die Krankheit zum Weichen zu bringen. Offensichtlich war es der Glaube der Patienten an meine Heilkraft, der diese vermeintlichen Heilwunder vollbrachte.

Ich behandelte also nach psychischer Behandlungsart alter Meister wie auch des neuen Coué. Alle diese Männer sahen die ungeheuren Möglichkeiten der Heilung durch die Macht des Geistes. Sie erweckten durch ihre Persönlichkeit oder ihr mystisches Manipulieren in den Patienten den Glauben an eine geheimnisvolle Kraft, die ihnen helfen wird. Die Patienten glaubten an ihre Heilung  und deshalb kam sie, da der Glaube an die Gesundung ihre seelischen und körperlichen Vorgänge wieder normal funktionieren ließ.

Aber nicht immer gelingt dieses scheinbare Wunder der Heilung, da nicht alle Menschen blind daran glauben können, was man ihnen als Tatsache hinstellt. Die Unfähigkeit zu glauben steigert sich mit dem Grade der Höherentwicklung eines Menschen. An Stelle des Glaubens tritt dann die Erkenntnis. Sobald ein Mensch einen bestimmten Entwicklungsgrad erreicht hat, kann er nur dann eine Behauptung akzeptieren, wenn er von ihrer Richtigkeit überzeugt ist.

Bei solchen Menschen verläuft eine jede Suggestion vollkommen wirkungslos. Man kann ihnen nicht helfen, indem man einfach behauptet, dass es nun besser werden wird, man kann ihnen nur dann helfen, wenn man sie überzeugt, warum es nun besser werden muss. Ist dies geschehen, so gelingt allerdings das gleiche Wunder der Heilung wie früher beim blinden Glauben.

Solchen Menschen, und deren gibt es immer mehr, kann man mit den bisher üblichen Behandlungsarten nicht helfen. Damit ist aber durchaus nicht gesagt, dass solche Patienten vielleicht misstrauisch wären und sich den Suggestionen widersetzen würden. Das Gegenteil ist der Fall  sie geben sich sogar die allergrößte Mühe, dass sie wirken sollen. Nur ihr kritischer Verstand lässt sie die Suggestionen nicht vorurteilslos hinnehmen. Das Phänomen der sogenannten Glaubensheilung wirkt aber von dem Moment an nicht mehr, wo man dasselbe kritisch ergründen will.

Bei solchen Patienten versagte auch meine Kunst. Besondere Schwierigkeiten bereitete mir eine 73jährige Patientin, die an veralteter Arthritis, schwerem Magen- und Herzleiden und Alterserscheinungen litt. Ich unterwarf sie den verschiedensten psychischen Behandlungsarten. Sie hatte schon vor meiner Behandlung alles mögliche erfolglos versucht. Überall machte ihr kritischer Verstand den Erfolg zunichte. Ich erzielte wohl einige Erfolge, aber der Weg, um sie zu heilen, denn ich habe sie schließlich geheilt, war noch ein sehr weiter.

Es dauerte längere Zeit, bis ich all diesen Rätseln auf den Grund kam.

Allen, die mehr oder weniger mit einer diesbezüglichen Literatur vertraut sind, wird es als eine Binsenwahrheit vorkommen, wenn ich sage:

Der menschliche Gedanke ist realer als ein Motor mit Hunderten von Pferdekräften. Der Gedanke, der Zweifel des Philosophen, der Anruf des Philanthropen, das im Kopf des Agitators wühlende Räsonnement, dieses unsichtbare Ding, das sich bei ihm höchstens in einem zornigen Stirnrunzeln ausprägt und kenntlich macht, hat Bastillen umgeworfen, Throne gestürzt, Heere in die Flucht getrieben, Könige aufs Schafott geführt. Dieser Gedanke, den der grobklotzige Materialismus als eine Ausschwitzung des Gehirns gleich der des Urins durch die Nieren erklärte, wird heute doch höher eingeschätzt, heute, wo wir wissen, dass er unser gesamtes Schicksal bestimmt, über alles Materielle entscheidet und deshalb auch imstande ist, unseren Körper, diesen Komplex von Millionen Zellen, aufzubauen oder niederzureißen.

Sehen wir doch, dass traurige Gedanken: Spleen, Melancholie, Verzweiflung, Depression, Weltekel, Misanthropie usw. den Menschen auch körperlich niederdrücken, seinen Gang schleichend machen, seine Stirne furchen, seine Verdauung schwächen, seine körperliche Energie aufheben und lähmend seine Tätigkeit beeinflussen. Sehen wir doch, dass der Kranke, der über sein Leiden klagt und sich mutlos ins Bett legt, täglich kränker wird.

In einer medizinischen Wochenschrift stand eine auffallende Notiz. Ein Arzt ging in die Sommerfrische. Er hatte unter anderem zwei lungenkranke Patienten. Der eine war leicht lungenkrank, der andere schwer, reif für Davos oder Ägypten. Der Arzt gab seinem Stellvertreter Anweisungen bezüglich seiner Kranken. Bezüglich dieser zwei Kranken sagte er: dem Leichtkranken leichte Kur, dem Schwerkranken Aufenthalt in Davos. Der stellvertretende Arzt verwechselte die beiden Rezepte, bzw. Anweisungen und spricht zu dem Leichtkranken von Davos und umgekehrt. Die Folge dieser Verwechslung war: der Schwerkranke erfuhr eine auffallende Besserung, der Leichtkranke wurde aber in der Tat ernstlich und schwer krank.

Nehmen wir an, diese Darstellung sei übertrieben, obwohl die medizinische Wochenschrift für höchst gewissenhafte Berichterstattung bürgt, so muss sogar der Skeptiker zugeben, dass im Falle des Schwerkranken, davosreifen Lungenschwindsüchtigen die An