Login
 
Hauptdaten
Autor: Eva-Maria Roelevink
Titel: Organisierte Intransparenz Das Kohlensyndikat und der niederländische Markt 1915-1932
Verlag: Verlag C.H.Beck
ISBN/ISSN: 9783406683640
Auflage: 1
Preis : CHF 80.70
Erscheinungsdatum:
Inhalt
Kategorie: Lexika/Wörterbücher
Sprache: German
Technische Daten
Seiten: 407
Kopierschutz: Wasserzeichen/DRM
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: PDF
Inhaltsangabe
Als sich im Februar 1893 einige berüchtigte Ruhrindustrielle in Essen zusammenfanden und das Rheinisch-Westfälische Kohlen-Syndikat (RWKS) gründeten, ahnten sie nicht, dass mit diesem Akt das bedeutendste und langlebigste Kartell der deutschen Wirtschaftsgeschichte aus der Taufe gehoben worden war. Die Preismacht des Kartells war bald ebenso sprichwörtlich wie die gnadenlose und strenge Beherrschung des Kohlengroßhandels den interessierten Zeitgenossen ein Begriff war. Eva-Maria Roelevink fragt nach den Hintergründen dieser Kartellmacht. Am Beispiel des niederländischen Marktes wird die Binnenordnung des RWKS dechiffriert und damit erstmals der Schleier um seine abstrakte Syndikatsordnung gelüftet. Die Macht des Kartells, die Struktur des RWKS und Kartellierungseffekte im Allgemeinen erfahren so anhand von bisher nicht berücksichtigten Archivquellen eine vollständige Neubewertung.

Eva-Maria Roelevink, geb. 1984, ist Akademische Rätin auf Zeit am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte in Bochum.
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Titel3
Impressum4
Inhaltsverzeichnis6
1. Einleitung9
1.1. Quantitativer Problemzusammenhang11
1.2. Forschungs- und Untersuchungsgegenstand21
1.3. Fragestellung25
1.4. Analytischer Zugriff27
1.5. Quellenlage und -auswahl34
1.6. Untersuchungszeitraum37
1.7. Untersuchungsaufbau37
2. Das RWKS als Funktionssystem41
2.1. Das RWKS in der Kartellliteratur42
2.2. Das Kohlensyndikat und seine Funktionen48
2.2.1 Produktionsfunktion60
2.2.2 Preisfunktion66
2.2.3 Absatzfunktion69
2.3. Zwischenfazit: Die funktionale Trias des RWKS74
3. RWKS und SHV: Die Kopplungsmechanismen einer syndizierten Absatzorganisation im Wandel77
3.1. Strukturbildung: RWKS und SHV bis 191581
3.1.1 Die Bindung des niederländischen Großhandels seit 189682
3.1.2 Die Syndizierung der Rheintransporte 190487
3.1.3 Der Ordnungsrahmen der transnationalen Absatzbeziehung: Das Kaiserreich, die Niederlande und die Kohle93
3.2. Unter Transformationsdruck: RWKS und SHV während des Ersten Weltkrieges98
3.2.1 Politische Verwerfungen der Absatzsyndizierung: Kriegswirtschaft und Neutralität98
3.2.2 Anpassung: SHV und RWKS zwischen 1915 und 1918116
3.3. Restaurationsversuche in der unmittelbaren Nachkriegszeit 1918 bis 1923125
3.3.1 Zwangswirtschaft nach 1918125
3.3.2 RWKS und SHV zwischen 1918 und 1923129
3.3.3 Die Politisierung der Kohlenwirtschaft134
3.4. Liberalisierung der Absatzorganisation: Die Zulassung der Zechenhandelsgesellschaften 1923 und 1924144
3.4.1 Das Syndikat im Ruhrkonflikt144
3.4.2 Die Folgen für den niederländischen Markt: das syndikatsfreie Jahr149
3.5. Neu-Kopplung 1924 und 1925: RWKS, SHV und Malbe154
3.5.1 Von der Syndikatshandelsgesellschaft zur Zechenhandelsgesellschaft: Die Neustrukturierungspläne der SHV155
3.5.2 Die Malbe als syndikatsersetzendes Organ161
3.6. Ein neuer Ausgleich: Der Holland-Vertrag 1932170
3.6.1 Die Verhandlungsziele der Syndikatszechen170
3.6.2 Der niederländische Gegenvorschlag175
3.6.3 Der Vertragsabschluss176
3.7. Zwischenfazit: Die Veränderung einer syndizierten Absatzbeziehung182
4. Handeln im syndizierten Kontext191
4.1. Die Zähmung einer Syndikatshandelsgesellschaft: die SHV197
4.1.1 Die SHV und ihre Transportgesellschaften203
4.1.2 Shipping 203
212203
4.1.3 Die Unitas als Expansionsinstrument der SHV220
4.1.4 Ein Meister der Verschachtelung: Der Schutz der niederländischen SHV-Interessen durch Frits H. Fentener van Vlissingen227
4.1.5 Zwischenfazit: Die Abkopplung der SHV vom Syndikatsdiktat237
4.2. Die SHV-Gefährten: Harpen, Hibernia und GHH239
4.2.1 Harpen239
4.2.2 Hibernia245
4.2.3 GHH 245
249245
4.2.4 Zwischenfazit: Die Unterstützung der SHV im Syndikat258
4.3. Klein und ambitioniert: Concordia und Ewald260
4.3.1 Concordia BAG260
4.3.2 Ewald275
4.4. Die kohlenwirtschaftlichen Absatzinteressen des Stahltrustsin den Niederlanden280
4.4.1 Thyssen im RWKS, die NV Vulcaan und die Niederlande282
4.4.2 GBAG, Raab Karcher und die Niederlande299
4.4.3 Die Kohlenhandelsordnung der VSt307
4.5. Die Bindung der Staatsmijnen319
4.5.1 Die Eingliederungsverhandlungen bis 1920/21322
4.5.2 Das Tauziehen um die Kartellierung seit 1920/21324
4.6. Zwischenfazit: Handlungsspielräume in kartellierter Umwelt336
5. Resümee341
5.1. Organisierte Intransparenz: Das RWKS, die SHV und der niederländische Markt341
5.2. Die Absatzorganisation als Forschungsgegenstand349
6. Anhang355
Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen im Text355
Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen im Anhang357
Abkürzungsverzeichnis385
Literaturverzeichnis387
Quellenverzeichnis (Beständeübersicht)400
Personen- und Unternehmensregister401
Dank406
Zum Buch408
Über die Autorin408