Login
 
Main Data
Author: Mike Pearl
Title: Was wirklich passiert, wenn... ...das Internet zusammenbricht, der nächste Supervulkan explodiert oder endlich die Außerirdischen anrufen
Publisher: Piper Verlag
ISBN/ISSN: 9783492995009
Edition: 1
Price: CHF 18.60
Publication date: 01/01/2020
Content
Category: Politik, Gesellschaft, Arbeit
Language: German
Technical Data
Pages: 368
Kopierschutz: Wasserzeichen
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents
Viele Zukunftsszenarien jagen uns Angst ein: Was wäre, wenn ein Atomkrieg ausbräche, die Fische ausstürben oder es kein Öl mehr in Saudi-Arabien gäbe? Und auch positive Gedankenspiele können uns verunsichern: Was wäre, wenn jeder Mensch unsterblich wäre oder es keine Schlachthöfe mehr gäbe? Mike Pearl liefert das beste Rezept gegen unsere Angst: detailliertes Wissen. Er nimmt zahlreiche mögliche Ereignisse unter die Lupe und zeigt mit Hilfe von Experten, was in solchen Fällen passieren würde. Dabei wird klar: Die meisten Szenarien sind bei näherer Betrachtung gar nicht mehr so beängstigend. Und: Die Zukunft ist besser als ihr Ruf!

Mike Pearl, geboren 1984, ist amerikanischer Journalist. Er schreibt von Los Angeles aus unter anderem für das Magazin VICE. Seine Artikel über Politik undWissenschaft haben Millionen Leser. Seine erfolgreiche Artikelserien "How Scared Should I Be?" und "Year 2050" über die Folgen des Klimawandels sind die Grundlage für sein Buch.
Table of contents

Einleitung


Wenn Sie sich zu jenen informierten Zeitgenossen zählen, die sich über die Zukunft unserer angeblich von Falschmeldungen und Halbwahrheiten heimgesuchten Welt Gedanken machen, wird Ihnen wahrscheinlich nicht unbekannt sein, dass Experten, die sich als Prognostiker betätigen, oftmals einen sehr schlechten Ruf genießen. Diese Experten haben anscheinend von nichts eine Ahnung.

Diese kritische Sicht lässt sich auch durchaus mit Daten stützen. Für sein Buch Superforecasting  Die Kunst der richtigen Prognose, das der Psychologe Philip E. Tetlock zusammen mit dem Journalisten Dan Gardner schrieb, wertete Tetlock eine große Menge von Daten über Prognosen aus und gelangte zu der Feststellung, dass statistisch gesehen »der durchschnittliche Experte ungefähr ebenso treffsicher ist wie ein Schimpanse, der Dart-Pfeile wirft«. Aber dennoch sind Menschen, die bestimmte Ereignisse vorhersagen, nicht allesamt Dummköpfe und Idioten. Tetlock und Gardner haben auch herausgefunden, dass es Leute gibt, die ein Gespür haben für künftige Entwicklungen, und diese Menschen haben sie in ihrem Buch vorgestellt. Folgende Erkenntnisse haben die beiden Autoren dabei gewonnen: Wenn man zukünftige Ereignisse betreffende Vorhersagen machen will, muss man sie auf harte Daten gründen, und diese Daten sollten vollständig frei sein von Vermutungen oder Vorannahmen. Man sollte mit Wahrscheinlichkeiten operieren  niemals mit Gewissheiten  und einen klaren Zeitrahmen anbieten.

Wenn man zum Beispiel in ähnlicher Weise wie der legendäre Physiker Enrico Fermi vorgehen will, kann man scheinbar übernatürlich wirkende Ableitungen aus Informationen vornehmen, über die man gar nicht verfügt, indem man feststellt, welche Daten am einfachsten zugänglich sind, und diese dann extrapoliert. In seinem berühmten Experiment, in dem es um die Zahl der Klavierstimmer in Chicago ging, bat Fermi seine Studenten, die Zahl der Klavierstimmer (der Menschen, nicht der Gabeln) durch schlichte Zahlenrechnungen möglichst genau abzuschätzen. Wir kennen die Bevölkerungszahl von Chicago, und wir wissen, wie ein Klavierstimmer arbeitet und wie lange er für ein Klavier braucht. Dann berechnen wir annäherungsweise, wie viele Klaviere es in Chicago gibt. Wenn wir alle diese Zahlen und Daten in unsere Kalkulationen einbeziehen, haben wir eine wesentlich größere Chance, ein einigermaßen genaues Ergebnis zu erhalten, als durch reines Raten. Das ist ein cooler Trick, er funktioniert aber nur, wenn der Gegenstand, den wir untersuchen, schon hinreichend untersucht worden ist.

Ich bin weder Statistiker noch Physiker. Tatsächlich bin ich sogar ziemlich schlecht in Mathematik, aber dennoch erstelle ich Zukunftsprognosen und habe daraus sogar einen Beruf gemacht. Ich gehe nur ein bisschen anders an die Sache heran, denn meine Hauptqualifikation für diese Tätigkeit ist eine lähmende Angst vor Dingen, die möglicherweise geschehen werden.

Meine Befürchtungen entstehen aus einer Angststörung  einer weitverbreiteten psychischen Krankheit. Das ist ein zweifelhafter Segen für jemanden, der als erklärender Journalist tätig ist: Sie füllt meinen Kopf mit Ideen, aber ich hasse diese Ideen. Dies mag etwas komisch erscheinen, gewissermaßen wie eine Marotte, die auch Woody Allen pflegen könnte, aber wer schon einmal eine wochenlange Phase von Panikattacken erlebt hat oder Angst hatte, die Augen zu schließen, weil der Schlaf schreckliche, gra