Login
 
Main Data
Author: Anke Precht
Title: Jetzt stark werden! Wie die Corona-Krise zur Chance für unser inneres Wachstum wird
Publisher: Merian / Holiday, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag
ISBN/ISSN: 9783833877650
Edition: 1
Price: CHF 13.20
Publication date: 01/01/2020
Content
Category: Esoterik & Anthroposophie
Language: German
Technical Data
Pages: 160
Kopierschutz: Wasserzeichen
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents
Krisen sind die ultimativen Wachstumsbeschleuniger. Wenn gefühlt alles zusammenbricht, verändert sich der Horizont schlagartig. Wie jetzt in der Corona-Krise. Die renommierte Psychologin Anke Precht zeigt, wie man es schafft, aus dem Schockzustand hochkreativ zu werden, um nicht nur zu überleben, sondern sogar in der Krise stark zu werden. Das Buch dient als sicherer Wegweiser durch die Krise: Wie geht man richtig mit der aufkeimenden Angst um? Wie schafft man es, sich weder ins Schneckenhaus zu verziehen, noch sich in Aktionismus zu verlieren? Wie findet man wieder ins Vertrauen? Hier gibt's die besten Übungen, Strategien und vor allem konstruktive Perspektiven. Ein großartiger Reiseführer durch Corona und andere Katastrophen.

Anke Precht ist Psychologin und arbeitet in eigener Praxis. Daneben beschäftigt sie sich seit Jahren mit den Themen Höchstleistung und Resilienz, schult Menschen in Unternehmen, coacht Sportler und Künstler und spricht auf Veranstaltungen. Sie ist Initiatorin und Organisatorin der Veranstaltung 'Powerforum - energize your life!' und hat bereits mehrere Bücher geschrieben sowie das Selbstcoaching-Programm 'BeHappy' entwickelt.
Table of contents

Jetzt stark werden! Die Corona - Krise als Wachstumsbeschleuniger


Kein Leben ohne Krisen. Warum eigentlich? Könnte man nicht auch ohne Krisen leben und sollte nicht unser Bestreben sein, Krisen so weit wie möglich abzuschaffen? Der Wunsch liegt nah. Krisen tun weh, in Krisen geht viel kaputt, um uns herum, aber auch in uns drin. Wir haben Angst, wenn wir in eine Krise geraten, und Krisen verändern das Leben immer radikal.

Trotzdem kommen in einem Leben ziemlich viele Krisen zusammen. Die Versuche der meisten Menschen, Krisen zu vermeiden, fruchten nicht. Selbst wenn es ihnen gelungen ist, das Leben jahrzehntelang störungsfrei zu verbringen, fallen sie spätestens mit Mitte fünfzig in die Midlife-Crisis. Dazu kommen die uneingeladenen Krisen: Auch wenn ein Mensch in perfekter Balance lebt und alles unter Kontrolle zu haben scheint, kann das Schicksal jemanden aus seinem Leben reißen. Plötzlich liegt dann alles in Scherben und die Krise ist da. Oder es macht sich, wie dieses Jahr, ein Virus aus einer fernen Stadt in China auf seinen Weg durch die Welt und stellt sie komplett auf den Kopf. Ohne Vorwarnung. Niemand kann sich dagegen absichern, niemand darauf vorbereiten  und so sind wir alle, mehr oder weniger, auf ganz unterschiedliche Weise plötzlich gefordert, uns an Umstände anzupassen, die wir uns nie gewünscht haben, und mit Herausforderungen fertigzuwerden, für die es keine Anleitung und keine Vorlage gibt.

Krisen gehören zu jedem Leben. Obwohl das so ist, wurde bisher nur sehr wenig über sie geschrieben. Unternehmen beschäftigen sich mit der Frage, wie sie Krisen bewältigen können, Militärs beschäftigen sich mit Krisen und Staaten entwerfen Krisenpläne. Aber Individuen? Menschen wie du und ich? Wir leben meistens, als gäbe es Krisen nur in Ausnahmefällen und als seien sie vermeidbare Pannen in einem sonst geglätteten und angenehmen Leben. Wir beschäftigen uns stattdessen viel mit der Frage, wie wir am besten mit Stress umgehen. Aber mal ehrlich: Im Angesicht einer echten Krise, die das ganze Leben auf den Kopf stellt, ist der tägliche Stress doch eher banal. Mag sein, er führt in eine Krise, weil uns bewusst wird, dass wir im Leben etwas falsch gemacht haben, wenn wir ständig unter Strom stehen. Aber wenn die Krise da ist? Spielt er dann wirklich noch eine Rolle?

Ganz ehrlich betrachtet ist es doch so: Krisen begleiten uns durch das Leben. Sie wirbeln immer wieder alles durcheinander, werfen uns aus Komfortzonen, markieren die wichtigen Wendepunkte, lassen uns reifen, oft wider Willen, und letztlich machen sie uns stark. Kennst du einen beeindruckenden Menschen, der ein Leben ohne Krisen hatte?

Wenn aber klar ist, dass Krisen Teil des Lebens sind, und keiner von uns an ihnen vorbeikommt, sollte es an der Zeit sein, uns für sie zu interessieren, damit sie uns nicht komplett unvorbereitet treffen. So können wir wenigstens die aktuelle Krise leichter bewältigen und ihr volles Potential nutzen.

Die Krise als Chance


Als unvermittelt die Corona-Krise über uns hereinbrach, hat sich auch mein Leben innerhalb einer Woche komplett verändert. War ich vorher drei Tage pro Woche in ganz Deutschland unterwegs, hielt Seminare und Vorträge und unterstützte Unternehmen und Leistungssportler, stand plötzlich alles still. Die Volleyball-Bundesliga, in der ich ein Team coachte, wurde abgebrochen, Veranstaltungen auf