Login
 
Main Data
Author: Marie-Louise von Franz
Title: Träume (Ausgewählte Schriften Band 1)
Publisher: Daimon
ISBN/ISSN: 9783856309275
Edition: 1
Price: CHF 9.80
Publication date: 01/01/2020
Content
Category: Esoterik & Anthroposophie
Language: German
Technical Data
Pages: 230
Kopierschutz: Wasserzeichen
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents

Neben einführenden Ausführungen zur Bedeutung der Träume und zu den Grundlagen der Traumdeutung behandelt die bekannte Autorin das faszinierende Thema von Träumen großer historischer Persönlichkeiten und Philosophen. Dabei kommt gut zum Ausdruck, wie deutlich manchmal die Träume schicksalsbestimmende Aspekte eines Einzellebens aufzeigen, und wie fruchtbar die Auseinandersetzung mit ihnen ist.
Marie-Louise von Franz geht u. a. auf Traumberichte von Themistokles, Hannibal, Sokrates und Descartes ein, was nicht nur psychologisch neue Perspektiven erschließt, sondern auch historisch interessant ist. Wie in ihren erfolgreichen Büchern über Märchendeutung gelingt es ihr auch hier, klar und eindrücklich ein komplexes Thema auszuleuchten.
Das vorliegende Buch ist der erste Band der ausgewählten Schriften, hier in einer völlig überarbeiteten zweiten Auflage.
Aus dem Inhalt:
Die verborgene Quelle der Selbsterkenntnis
Wie C.G. Jung mit seinen Träumen lebte
Der Traum des Sokrates
Die Träume von Themistokles und Hannibal
Der Traum des Descartes
u.a.
Die vier Bände in dieser Reihe:
Band 1:Träume
Band 2:Psyche und Materie
Band 3:Psychotherapie
Band 4:Archetypische Dimensionen der Seele
Weitere Publikationen von Marie-Louise von Franz im Daimon Verlag:
-Die Visionen des Niklaus von Flüe
-Im Umkreis des Todes
-Die Passion der Perpetua



Biografie Marie-Louise von Franz arbeitete analytisch und wissenschaftlich seit dem Jahre 1934 eng mit C.G. Jung zusammen. Ihre zahlreichen Publikationen in englischer und deutscher Sprache gehen Fragen der heutigen Zeit mit pragmatischem und symbolischem Sinn aus der Sicht der Analytischen Psychologie an. Viele ihrer Publikationen betreffen Schnittpunkte zwischen den Geistes-und Naturwissenschaften. Im Zentrum steht dabei ein Weltverständnis, das auf dem engen Kontakt mit dem Unbewußten gründet. Bis zu ihrem Tod 1998 war sie neben ihrer umfangreichen publizistischen Arbeit jahrzehntelang als Dozentin und Analytikerin in Küsnacht-Zürich tätig.