Login
 
Main Data
Author: Stefan Limmer
Title: Die Macht der zwei Seelen in dir Die Ahnen- und die Individualseele heilen und die eigene Bestimmung finden
Publisher: Goldmann
ISBN/ISSN: 9783641234034
Edition: 1
Price: CHF 9.60
Publication date: 01/01/2020
Content
Category: Esoterik & Anthroposophie
Language: German
Technical Data
Pages: 256
Kopierschutz: DRM
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents
Schamanen sehen das Leben als ein Wechselspiel verschiedener Kräfte und Energiefelder. Das Kraftfeld unserer Ahnen und das Energiefeld unserer Seele spielen dabei eine besondere Rolle, da sie direkt miteinander verbunden sind und uns die tiefsten Prägungen mit auf unseren Lebensweg geben. Wir sind aufgefordert, die Weisheit dieser mächtigen Energiefelder in uns zu aktivieren und blockierende Kräfte mutig und konsequent zu transformieren. Der Schamane Stefan Limmer zeigt, wie wir mit der Reise des Helden in Kontakt mit unserer Seele und dem Energiefeld der Ahnen kommen und wie wir krankmachende und einschränkende Muster erkennen und lösen können. So aktivieren wir die tiefsten und wichtigsten Seelenkräfte in uns und finden zu einem sinnerfüllten Leben voller Glück, Gesundheit und innerem Reichtum.


Stefan Limmer, geboren 1964, ist Baubiologe, Heilpraktiker, Seminarleiter und initiierter Schamane. Neben naturheilkundlichen Verfahren liegt der Schwerpunkt seiner Praxis auf energetischen und schamanischen Heilmethoden. Daraus ist ein ureigener Weg entstanden, der optimal auf die Bedürfnisse, Verhaltensmuster und Krankheitsbilder des westlichen Menschen abgestimmt ist. Stefan Limmer lebt in der Nähe von Regensburg und leitet Seminare und Ausbildungen.
Table of contents

Krankheit und Gesundheit


So wäre denn die Tugend, wie es scheint, eine Gesundheit und Schönheit und Wohlbefinden der Seele, die Schlechtigkeit aber Krankheit und Hässlichkeit und Schwäche.

Platon, griechischer Philosoph, Begründer der abendländischen Philosophie (427  348 v. Chr.)

Nachdem wir nun eine erste ehrliche Bestandsaufnahme gemacht haben, schauen wir uns etwas genauer an, was es für uns bedeutet, krank oder gesund zu sein.

Selten machen wir uns ernsthaft Gedanken darüber, was wir unter den Begriffen Krankheit und Gesundheit genau verstehen. Es handelt sich meist um ein subjektives Gefühl. Fühlen wir uns fit und wohl, empfinden wir uns als gesund, sind wir müde, schlapp und haben Schmerzen, empfinden wir uns schnell als krank. Medizinisch betrachtet treffen diese gefühlten Zustände oft überhaupt nicht zu. Viele chronische und vor allem auch psychische Krankheiten haben sich schon lange manifestiert, ohne dass wir uns subjektiv krank fühlten. Burn-out trifft uns nicht aus heiterem Himmel, sondern vielerlei körperliche, psychische und seelische Faktoren und Ereignisse im Vorfeld legen den Grundstein für das »Ausgebranntsein«. Dabei ist uns oft überhaupt nicht bewusst, dass wir bereits in einem Krankheitsgeschehen gefangen sind, bevor dann »plötzlich« der Zusammenbruch kommt und wir offiziell als krank gelten. Unsere Leistungsgesellschaft fördert diesen Prozess noch, nur wer sich bis zum Gehtnichtmehr fordert, ist ein guter Mitarbeiter, und solange der Mensch leistet, was von ihm erwartet wird, ist alles okay. Bewegt sich jemand zu wenig, treibt keinen Sport, ernährt sich ungünstig, raucht und trinkt täglich sein Feierabendbier, betrachten wir diesen Menschen selten als krank, solange er funktioniert. Wenn überhaupt, dann sprechen wir von Risikofaktoren, denen sich der Mensch aussetzt. Wird dann aber Lungenkrebs diagnostiziert, kommt auch dieser nicht aus heiterem Himmel.

Wann sind wir krank, wann gesund?


Wann sind wir also krank, wann definieren wir uns als gesund? Ist es bereits die ungesunde Lebensweise, sind es unsere »schlechten« ererbten Gene, ist es das falsche Verhalten?

Je nach zugrunde liegenden Definitionen und Weltanschauungen werden Krankheit und Gesundheit unterschiedlich definiert. In der Medizin hat man verschiedene Klassifizierungssysteme eingeführt, um Krankheiten objektiv erfassbar zu machen. Dass dabei sichtbare Symptome und messbare Faktoren im Vordergrund stehen, ist klar. Der individuelle Mensch mit seiner einzigartigen Lebensgeschichte, mit seinen ganz individuellen Erlebnissen und seinen entsprechenden Interpretationen und Reaktionen hat darin keinen Platz. Die Herkunftsfamilie, unsere Ahnen mit all ihren Erlebnissen, Traumata und den entsprechenden zeitgenössischen Dramen, Kriegen usw. können darin überhaupt nicht beachtet werden.

Wir gehen hier aber davon aus, dass gerade die Individualseele und die Ahnenseele diejenigen Instanzen in uns sind, die den größten Einfluss auf uns und unser Wohlbefinden haben. Liegen hier Blockaden vor, is