Login
 
Main Data
Author: Monique R. Siegel
Title: Rosmarie Michel - Leadership mit Bodenhaftung
Publisher: SAGA Egmont
ISBN/ISSN: 9788726071290
Edition: 1
Price: CHF 4.80
Publication date: 01/01/2020
Content
Category: Biografien
Language: German
Table of contents
Ein lebhafter Einblick in die Welt der Zürcher Unternehmerin Rosmarie Michel. Statt grauem Alltag bekommt man hier farbenfrohe Praxis. Die Entwicklung einer Frau aus gutbürgerlichen Verhältnissen zu einer international anerkannten und unternehmerisch denkenden Leader-Persönlichkeit rückt ihren Charakter und ihren Einfluss ins Rampenlicht. In ihrem Leben kommt Rosmarie Michel mit verschiedensten sozialen Gruppen in Kontakt und setzt sich als unabhängige Frau in einer Männer-zentrierten Welt durch. Zwar vermittelt die Geschichte der überaus erfolgreichen Praktikerin keine Erfolgsrezepte, regt aber dafür ohne Frage zum Nachdenken an. 'Die Publizistin und Autorin Monique R. Siegel hat mit Sachkenntnis und feinem Humor anhand von Geschichten aus dem Leben der Unternehmerin Rosmarie Michel ein anregendes Buch über Leadership verfasst.' - Handelszeitung Monique R. Siegel wurde 1939 in Berlin geboren. Nachdem sie einige Jahre in Deutschland gearbeitet hatte, wanderte sie in die USA aus und zog später nach Zürich. Nach einem Germanistikstudium und Promotion machte sie sich als Unternehmens- und Innovationsberaterin selbstständig. International bekannt wurde sie mit einem Management-Symposium für Frauen. Heute äußert sich die Zukunftsforscherin als Bestsellerautorin, Publizistin und Dozentin bei diversen Veranstaltungen, Fernseh- und Radiosendungen zu diversen Themen, darunter Unternehmertum, Innovation, Bildung und Kommunikation.
Table of contents

I


Wer seine Wurzeln nicht kennt ...

Wer seine Wurzeln nicht kennt, kennt keinen Halt.

Stefan Zweig

In der Welt der business nomads, der mobilen Führungskräfte in unserer globalisierten Wirtschaft, gehören Tradition oder das Sich-Besinnen auf seine Wurzeln eher in die Mottenkiste als zur Standardausrüstung für den Führungsalltag. Das ist sicher generationsbedingt, und wer weiss, ob sich nicht in absehbarer Zeit hier eine Trendwende anzeigt, ähnlich wie bei den Familiengeschichten von Migranten, wo sich die zweite Generation total an die neuen Gegebenheiten anzupassen versucht, die dritte jedoch gerne von den einstmals eingewanderten Grosseltern Geschichten, Tradition und Folklore aus dem Auswandererland abruft. Rosmarie Michel verträte in diesem Szenario die Generation der Grosseltern, die sie ja auch in Wirklichkeit vertritt; sie hat immer die Kraft für all ihre Tätigkeiten auf das zurückgeführt, was sie im Elternhaus, in der Familie, in ihrer Vaterstadt mitbekommen hat.

Tatsächlich hat das Elternhaus den besten Anschauungsunterricht geboten, in mehr als einer Hinsicht, ganz besonders aber in der für Leadership so unerlässlichen Sozialkompetenz.

Es sieht so aus, als sei sie in eine heile, bürgerliche Welt geboren: Das grosse Haus steht unübersehbar am Anfang der Zürcher Altstadt, jetzt 30 Meter von der Limmat entfernt, damals näher am Wasser, dessen Rauschen den Verkehrslärm im Stadtzentrum übertönte. Man hatte damals das Gefühl, am Fluss zu leben, der für kleine Höhepunkte im Leben der beiden Kinder sorgte. Ein Spaziergang mit der Kinderschwester Anna führt oft über einen bebauten Flussübergang, wo es zwei Attraktionen gibt: ein Velogeschäft und den Verlag, der die Micky-Maus-Bücher herausgab, die im Schaufenster die kleinen Betrachter verführerisch anlachen. Dass im Herbst und im Winter auch noch ein italienischer Marroni-Mann seinen Stand dort hat, erhöht die Attraktivität dieser Stelle am Fluss.

Kinderschwester? Ja. Kein Luxus, wenn man bedenkt, dass beide Eltern beruflich sehr engagiert waren, ihre Kinder aber sicher und behütet wissen wollten. Das, was man heute mit quality time bezeichnet  ein zwar zeitlich beschränktes, aber intensives Familienleben , erlebt das Kind schon in den 30er-Jahren. Mitgeliefert wird eine sehr gesunde, von grossem Respekt geprägte Einstellung zur Arbeit und zur Rolle berufstätiger Mütter.

Zürich, die