Login
 
Main Data
Author: Mangana Gerloff
Title: Weiße Magie in der Praxis. Hexenschule für zu Hause. Lernen Sie alles über Tarot-Deutung, Hexenrituale und Wicca-Kult.
Publisher: verlag4you
ISBN/ISSN: 9783936612332
Edition: 2
Price: CHF 9.60
Publication date: 01/01/2019
Content
Category: Esoterik & Anthroposophie
Language: German
Technical Data
Pages: 168
Kopierschutz: Wasserzeichen
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB/PDF
Table of contents
Wie werde ich eine weiße Wicca-Hexe? Mit diesem Lehrbuch ist es möglich - hier haben Sie die komplette Ausbildung der kompetenten Hexe Mangana für zu Hause. Hexe Mangana ist eine echte Zauberhexe, sie praktiziert seit vielen Jahren die Weiße Magie mit Wissen und Erfolg. Sie ist selbstinitiiert und äußerst erfahren in der Hexenkunst des Guten. Als weiße Hexe folgt sie der typischen Hexenreligion WICCA, welche vor Jahrtausenden auch 'die Alte Religion' genannt wurde und damals in ganz Europa fast überall verbreitet war. Mit diesem Buch können Sie mit ihr die Weiße Magie und die Wicca-Religion - welche in England bereits staatlich anerkannt ist - im Selbstunterricht erlernen. Das Lehrbuch von Mangana Gerloff unterscheidet sich im Wesentlichen von allen anderen Büchern darin, dass nicht nur die nötigsten und wichtigsten Erkenntnisse ohne große Umschreibung auf den Punkt gebracht werden, sondern auch mit einfachen aber hochwirksamen Mitteln anhand vieler Beispiele praktisch anwendet werden können. Hexe Mangana hat für den Leser eine leichte und schnell erlernbare Hexenschule für zu Hause geschaffen. Aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung konnte die Autorin ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Laufe der Zeit laufend erweitern und optimieren. Nun ist die Zeit gekommen, ihr Meisterstück an Gleichgesinnte weiterzugeben. Fühlen Sie sich berufen, oder sind Sie einfach nur neugierig? Dann ist das Lehrbuch genau das Richtige für Sie.

Mangana Gerloff ist seit fünf Jahren eine Selbstinitiierte weiße Wicca-Hexe, die Ihnen ihr spirituelles Wissen gerne zur Verfügung stellt. Eingangs erzählt sie in ihrem Buch, wie sie zur weißen Magie gekommen ist, und was bzw. wer sie dazu gebracht hat. Folglich lesen Sie worauf Sie achten müssen, wenn Sie diese Hexenschule absolvieren wollen. Es wird die Religion der Wicca-Hexen erklärt, und ihre Religionskontrahenten hervorgehoben. Eine Einführung in die weiße Magie, mit anschließender detaillierter Hexenschule zeigt, Ihnen den Weg zum Erfolg. Lernen Sie alles über die weiße Magie, den Wicca Kult, Rituale, Sprüche, Edelsteine, Altaraufbau, Tarot Deutung, Pendel und vieles mehr bis hin zur Selbstweihe. Wollen Sie Ihr Leben mit Magie bereichern? Hiermit können Sie es endlich in die Tat umsetzen - einfach zu hause. Dieses Buch wäre ohne die Mithilfe einiger sehr lieber Menschen nie zustande gekommen. Ich danke für spirituellen Beistand und Hilfe meiner Hexenschwester Samira, mögen die Engel Sie immer beschützen. Ihr künstlerisches Talent ist eine Gabe, danke für die schönen Zeichnungen. Mein Sohn Sascha hat viel Geduld aufgebracht. Mein Vater war und wird mir immer ein großes Vorbild sein, denn er hat mir das Talent zum Schreiben vererbt. Ester Comann hat mich so gut sie konnte unterstützt und aufgemuntert. War ich mal down, Sabrina Fiegler hat mich inspiriert. Ich widme dieses Buch der großen Mondgöttin Luna und dem großen Sonnengott Apollo. Sie haben mich auf den einzigen, richtigen Weg geführt, nie will ich sie missen. Ich danke meinem Schutzengel, den Engeln, den Elementargeistern und meinem süßen Kater Nicki für magische Hilfe und Schutz.
Table of contents

1. KAPITEL


Weiße Magie  Die Entdeckung meiner Hexenmächte


Eines Tages - ich war ein Teenager, so zwischen 15 und 16 Jahren - hatte ich meinen berühmten Weltschmerz, den jeder ja mal in diesem Alter durchmacht. Nur: Ich rief den Teufel, zündete eine schwarze Kerze an und fiel regelrecht in Trance.

Viele Jahre hatte ich lange Zeit immer wieder denselben Traum. Als ich 16 war, kam es meiner Gesundheit zugute, manches Mal ein Mittagsschläfchen einzulegen. Leider endete dieses meistens in einem Fiasko. Immer wenn ich aufwachen wollte - und ich wusste genau, was ich dabei dachte und dass es Zeit war - seltsamerweise, kamen sie! Mindestens 10 bis 12 sehr große Gestalten in bodenlangen schwarzen Roben mit verhüllten Gesichtern. Einer - und ich war mir sicher, dass es männliche Wesen waren - drückte mir den Hals zu, wollte mich erwürgen. Immer wieder versuchte ich laut zu sagen: Geh weg!, bis es mir gelang. Alles war sofort verschwunden, löste sich in einer Nanosekunde in Luft auf. Ich war wach, aber nicht, wie wenn man langsam aufwacht, ich richtete meinen Oberkörper genauso schnell auf und öffnete meine Augen, wie die bösen Wesen verschwanden.

Wenn ich sehr traurig war, konnte ich immer eine kleine skorpionartige Spinne erscheinen lassen. Sie war pechschwarz und verschwand, wenn meine Probleme sich lösten.

Als ich älter wurde, heiratete, ein Kind bekam und umzog, zogen auch meine `Träume´ und meine verborgenen, mir nicht bekannten Kräfte mit. Von nun an wurde mein Leben richtig turbulent. In der neuen Wohnung war immer etwas los: Wenn wir schlafen wollten, schleppten sich ständig Schritte über die Teppiche, und meinem Sohn und mir erschienen Wesen, die mit Menschen nichts mehr zu tun hatten. Es waren Verstorbene, dessen Ableben man erst zwei Tage später in den Nachrichten hörte, oder riesige schwarze Gestalten, dessen Köpfe nicht zu erkennen waren. Der Unterschied bestand allerdings darin, dass wir niemals schliefen, wenn wir sie sahen. Mein Sohn hatte nie Angst, er wuchs damit auf. Für ihn sind es bis heute harmlose Besucher, die ihm gar nichts tun. Sie sahen und sehen nie Furcht einflößend aus.

Allerdings ging man mit mir nicht so zimperlich um, was mein Sohn nie erfuhr. Ich wurde nun öfter gewürgt, aber nur von einem Wesen. Da schlief ich nicht, sondern hatte die Augen geschlossen, und sobald ich sie aufschlug, war die Gefahr gebannt. Schlimmer wurde es dann, als ein männliches Wesen mit mir Beischlaf ausübte und ich mich - wie betäubt - nicht wehren konnte. Da wurde mir bewusst, dass ich diesen Zustand bei meinem ersten Traum doch auch gehabt hatte (10 bis 12 Gestalten)! Waren das denn damals keine Träume gewesen?

Immer wieder versuchte Es mich zum Beischlaf zu zwingen, umschlang mich, wenn ich im Bett lag, mit seinen Armen, die ich genau spürte, so fest, dass mir der Atem stockte. Doch mein Widerstand wuchs, wurde so stark, dass ich es nach einiger Zeit schaffte, schon beim ersten Mal Geh weg! zu rufen. Seltsamerweise fielen mir diese Worte immer spontan ein, und das Böse ließ von mir ab. In vielen Gestalten sah ich das Böse - ob es an der Decke hing oder im Türrahmen stand. Immer wieder zeigte es sich mir. Das ist bis heute so geblieben, denn sie kehren von Zeit zu Zeit zurück.

Das einschneidendste Erlebnis hatte ich dann irgendwann vor fünf Jahren. Mitten in der Nacht, es war um halb Zwei - ich weiß das so genau, weil ich in jenem Moment auf die Uhr gesehen hatte - raste neben meinem Fernseher ein grauer, lauter Wirbel im Durchmesser von ungef