Login
 
Main Data
Author: Walter Simon
Title: Künstliche Intelligenz Was man wissen muss
Publisher: Books on Demand
ISBN/ISSN: 9783751962278
Edition: 1
Price: CHF 9.60
Publication date: 01/01/2020
Content
Category: Pädagogik
Language: German
Technical Data
Pages: 276
Kopierschutz: DRM
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents
Dieses Buch beschreibt ausführlich und verständlich die Hauptbereiche des Themas Künstliche Intelligenz (KI). Der Autor positioniert sich eindeutig im Sinne einer freiheitlichen Gesellschaft, die er gefährdet sieht. Die Bedrohungen resultieren aus der neoliberalen Ideologie der KI-Protagonisten aus dem Kreise des GAFAM-Verbundes (Google, Amazon, Facebook, Apple und Microsoft). Künstliche Intelligenz hat natürlich auch ihre positiven Seiten, beispielsweise in der medizinischen Diagnostik, der Verkehrs- oder Verbrechensbekämpfung. Die Spracherkennung und Sprachübersetzung eröffnen ungeahnte Möglichkeiten für Information und Kommunikation. Es kommt darauf an, wofür sie genutzt werden. Im Milieu der 1970er Jahre war das Internet als eine Technik geplant, die den Menschen neue Freiräume eröffnen sollte. Nachdem sich aber der Neoliberalismus der digitalen Wirtschaft bemächtigte, ist Ernüchterung der Euphorie gewichen. Der Idee, dass sich Roboter eines Tages als Endprodukt der menschlichen Evolution an die Spitze des Universums setzen, erteilt der Autor eine Absage. Zurück zur Vernunft, rät er den sogenannten Transhumanisten und Singularisten. Inhalt: - Was ist Intelligenz? - Was ist maschinelles Lernen? - Was sind künstliche neuronale Netze? - Was ist Deep-Learning? - Was sind Algorithmen? - Was ist Big Data? - Was ist das Internet der Dinge? - Notwendigkeit eines Grundeinkommens - Robotik - 3-D-Drucker - Industrie 4.0 - Gesichtserkennung - Künstliche Intelligenz in der Medizin - Künstliche Intelligenz im Militär - Autonomes Schreiben und Übersetzen - Wirkung von Robotern auf Jobs und Arbeitsplätze - Künstlichen Intelligenz und Demokratie - Wie intelligent oder gefährlich können Roboter werden?- Gibt es eine Ethik der Künstlichen Intelligenz? - Künstliche Intelligenz in der Militärtechnologie - Künstliche Intelligenz in der Medizin - Die Datenkescher Google und Facebook

Prof. Dr. Walter Simon ist gebürtiger Hamburger und gelernter Drogist. Nach der Lehre fuhr er zunächst zur See. Anschließend studierte er als Stipendiat der Hans Böckler-Stiftung an der Universität für Wirtschaft und Politik in Hamburg, später an der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Universität in Frankfurt am Main sowie an der Sophia-Universität in Tokio Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit den Abschlüssen Dipl.-Volkswirt und Dipl.-Soziologe. 1978 promovierte er zum Dr. rer. pol. Im gleichen Jahr trat er als Trainee in der AEG-Telefunken AG als Managemententwickler in das Berufsleben ein. 1982 gründete er das Innovationsteam für Produktion und Wirtschaft GmbH mit Sitz in Bad Nauheim, aus dem später das Corporate University Center hervorging. Er zählt zu den bekannteren deutschen Wirtschaftstrainern, -autoren und -beratern Aus seiner "Feder" stammen 22 Bücher und etwa 200 Artikel. 2006 gewann er den Internationalen Trainingspreis in Silber (Wirtschaft). Etwa 15000 Menschen nahmen an seinen Seminaren und Vorträgen teil. Von 1995 bis 2002 hatte er den Lehrstuhl für Unternehmensführung an der Hochschule Rhein-Main (Wiesbaden Business School) inne. Seit 1985 lebt und wirkt er in Bad Nauheim.
Table of contents

1. KI, der Quantensprung in die digitale Welt


420.000 Euro erzielte das abgebildete, mit einem KI-Programm gemalte Porträt des Edmond Bellamy 2018 bei einer Versteigerung des Auktionshauses Christies in London. KI komponiert sogar Choralkantaten im Stile Johann S. Bachs oder textet Gedichte, die man Rainer Maria Rilke zuordnen könnte. Selbst die Kunstwelt wird von der KI aufgemischt. Im März 2019 schloss Warner Music einen Plattenvertrag mit einem deutschen KI-Komponisten, der ein auf den Hörer abgestimmtes Klangerlebnis versprach, mit dem dessen Konzentration und Wohlbefinden gesteigert werden kann. Viele Plattformen preisen mittlerweile ihre KI-kreierte Musik an.

Autonom fahrende Autos sind Teil der täglichen Berichterstattung. Algorithmen erkennen schneller und genauer Herzrhythmusstörungen als Kardiologen. Mit KI kann das Gesagte von den Lippen eines Menschen abgelesen werden.

KI ist längst kein Zukunftsthema mehr, sondern Teil unseres Alltags. Nahezu wöchentlich werden neue KI-Entwicklungen gemeldet. Drei der sieben Milliarden Erdenbewohner werden von der Informations- und Kommunikationstechnologie und damit zunehmende von der KI erreicht, ohne dass sie es wissen oder bemerken. Al is the new electricity, schreibt die KI-Koryphäe Andrew Ng von der Stanford University. Bis 2035 wird die Hälfte aller Arbeitsplätze direkt oder indirekt durch KI-Software oder intelligente Assistenten betroffen sein. Das drückt sich auch in wirtschaftlichen Daten aus. McKinsey prognostiziert bis 2030 rund 13 Billionen Dollar zusätzliche Wertsteigerung durck KI.

1.1 KI im Alltag


KI als neue Entwicklungsstufe der Informatik bestimmt unseren Alltag stärker als uns bewusst ist, obwohl wir noch ziemlich am Anfang der KI-Nutzung stehen.

Hinter der KI verbirgt sich mehr als nur Automatisierung und Robotik. Wir begegnen der Künstlichen Intelligenz, wenn uns Amazon unaufgefordert Kleidung oder Kosmetika vorschlägt, die zu unserem Typ passen. Vielleicht haben Sie sich die Webseiten einiger PKW-Marken angesehen und werden anschließend mit Werbebotschaften per Email zugeschüttet. Natürlich hätten Sie Ihr PKW-Interesse auch Ihrem Sprachassistenten Alexa anvertrauen können. Dieser erledigt alles Weitere für Sie, nimmt auch Ihre Pizzabestellung entgegen oder spielt für Sie eine gewünschte Musik. Gern nehmen sie Wenn Sie Google sofort nach dem Einschalten Ihres Handys fragt: Was kann ich für Dich tun? und Ihnen weiterhilft, ist das, was im Hintergrund geschieht, ein Stück KI. Das gilt ebenso für die Möglichkeit, Texte per Sprache in WhatsApp oder ein anderes Programm einzugeben oder sich Schriftstücke, beispielsweise E-Mails, vom Tablet oder Handy, vorlesen zu lassen.

Was ist das für ein großartiges Gefühl, einen Weihnachtsgruß mittels Google Übersetzer per Knopfdruck in 103 Sprachen zu versenden. Das, was uns die Wetterfrösche über Sonne oder Regen am Folgetag berichten, beruht auf besonders ausgefeilten Programmen der Künstlichen Intelligenz. In Ihrem Auto und Handy steckt ebenfalls, und das zunehmend, eine gehörige Portion KI.

Ein moderner PKW bietet mehr als 50 IT-Anwendungen, die alles kontrollieren, von der Satellitennavigation über ABS, bis hin zu elektronischen Schlössern, von den Unterhaltungssystemen bis hin zu diversen Sensoren, die im Motor verbaut sind. Vielleicht gehören Sie zu jenen, die sich nicht für das Thema KI interessieren. Bedenken Sie aber, dass sich die KI längst für Sie interessiert. KI