Login
 
Main Data
Author: Mathias Mertens
Title: Kaffeekochen für Millionen Die spektakulärsten Ereignisse im World Wide Web
Publisher: Campus Verlag
ISBN/ISSN: 9783593402383
Edition: 1
Price: CHF 16.60
Publication date: 01/01/2006
Content
Category: Politik, Gesellschaft, Arbeit
Language: German
Technical Data
Pages: 183
Kopierschutz: Wasserzeichen
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents
Eine Kaffeemaschine der Cambridge University war das erste Live-Bild im Internet: Zehn Jahre lang lasen die Wissenschaftler des Computer Science Department daran ab, ob sich ein Gang in die Küche lohnte. 2,5 Millionen weitere Besucher aus aller Welt schauten per Mausklick oder persönlich vorbei - die Krups Pro Aroma erlangte Weltruhm und wurde Kult.

Mathias Mertens, Dr. phil., Literatur- und Medienwissenschaftler, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Medien und Interaktivität der Universität Gießen sowie Lehrbeauftragter für Film- und Computerspielgeschichte an den Universitäten Hannover und Hildesheim. Er schreibt u. a. für DE:BUG, SPEX, Freitag, GEE und Financial Times Deutschland. 2002 veröffentlichte er Wir waren Space Invaders, eine Kulturgeschichte des Computerspiels.
Table of contents
Sehr lange, bevor es Public-Relation-Manager und Werbeagenturen gab, hatte die katholische Kirche schon eine Methode entwickelt, um den Besuch ihrer Kirchen attraktiv und die Faszination ihrer Religion möglichst umfassend zugänglich zu machen. Durch Reliquien wie Jesus' Schweißtuch, Holzsplitter vom Golgatha-Kreuz oder Fingerknochen von Heiligen konnten Kirchen und Kathedralen eine sehr körperliche Präsenz des Transzendenten anbieten und Pilgerscharen anlocken, die Geld in die Kassen der Gemeinde spülten. Höhere Einschaltquoten bedeuteten schon immer mehr Überzeugungskraft und Einfluss, also bemühte sich jedes Gotteshaus um solch eine Attraktion, auch wenn es sich um den dritten Oberschenkelknochen des Heiligen Nikolaus handeln sollte. Vielleicht war ja einer der anderen beiden falsch, wer konnte das schon ernsthaft überprüfen, und so konnte man als Pilger wahrscheinlich doch vom echten Objekt profitieren. 'Die Faszination bestand darin, dass man mit einem Stück eines Heiligen dessen Kraft habhaft werden wollte', erklärt der Theologe Manfred Becker-Huberti. 'Die Frage, für wie wirksam man die Kraft der Reliquien hält, ist eine Mentalitätsfrage.'210 Zitiert wurde Becker-Huberti in einem Artikel über Reliquien, mit dem Autorin Theres Langsenkamp im Mai 2005 in deutschen Zeitungen reüssieren konnte, was Zukunftsforscher vor zwanzig Jahren sicherlich nicht für möglich gehalten hätten. Kreuzsplitter und schweißfleckige Tücher waren schwerlich mit Mikroelektronik, Digitalisierung und Kommunikationstechnologie zusammen zu denken. Und doch näherten sich die beiden Sphären in diesem Jahr so weit an, dass ein Artikel darüber aktuellsten Nachrichtenwert besaß. Denn ein Zivildienstleistender aus Olpe im Sauerland hatte bei eBay einen gebrauchten VW-Golf angeboten, der vormals Kardinal Ratzinger gehört hatte, und weil Ratzinger zum Papst gewählt 158 worden war, verwandelte sich das unscheinbare Auto quasi durch Transsubstantation zum heiligen Gefährt des Stellvertreters Gottes auf Erden, das ein nie für möglich gehaltenes hysterisches Interesse weckte. Im Januar 2005 kaufte Benjamin Halbe beim Siegener Autohändler Kurt Schneider einen Golf, Baujahr 1999, mit 75.000 Kilometer auf dem Tacho, 112 PS, Klimaanlage, Alarmanlage und einer Wegfahrsperre. Ein Auto wie Zehntausende andere auch. Trotzdem meinte der Händler beim Verkauf, mit diesem Wagen werde sein Fahrer immer mit geistlichem Segen unterwegs sein. 'Ich habe mir zunächst nichts dabei gedacht', wurde Halbe später im Stern zitiert.211 Zuhause las er dann im Fahrzeugbrief, dass das Auto vor ihm auf Josef Kardinal Ratzinger zugelassen war. 'Da habe ich dann auch verstanden, was der Verkäufer meinte.'212 Aber obwohl es sich 'himmlisch' fuhr, beschloss Halbe nach der Papstwahl im April, auf alle göttlichen Effekte zu verzichten und eher auf die Kraft des Geldes zu vertrauen. Am 25. April eröffnete er auf eBay- Deutschland ein Konto unter dem Nutzernamen 'gape83' und startete eine zehntägige Auktion mit dem Titel 'Papst Golf !!! Kultauto !!! (Ratzinger, Benedikt)'. Am 28. April wurde bereits in der Süddeutschen Zeitung über ihn berichtet. Denn eBay hatte, nachdem bereits 1,3 Millionen Interessenten das Angebot angesehen hatten, extra eine weitere Ziffer zu dem Besucherzähler auf der Seite hinzugefügt, damit er nach 999.999 nicht wieder auf die unspektakuläre Null schaltet. Der Papst-Golf war mit Abstand zum meistangesehenen Angebot aller Zeiten geworden.