Login
 
Main Data
Author: Hanno Fichtner
Title: Unternehmenskultur im Strategischen Kompetenzmanagement
Publisher: Gabler Verlag
ISBN/ISSN: 9783834981134
Edition: 1
Price: CHF 56.10
Publication date: 01/01/2009
Content
Category: Wirtschaft/Management
Language: German
Technical Data
Pages: 234
Kopierschutz: DRM
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: PDF
Table of contents
Hanno Fichtner stellt die unterschiedlichen Richtungen der Unternehmenskulturforschung dar und präsentiert detailliert die Prozesse der Entstehung von Erfolg, um aufzuzeigen, wo die Wirkung der Unternehmenskultur ansetzt. Im Rahmen einer Theorie der Unternehmung zeigt er auf, wie die Unternehmenskultur erklären hilft, dass Unternehmen als Institution überhaupt existieren.

Dr. Hanno Fichtner promovierte bei Prof. Dr. Jörg Freiling am Lehrstuhl für Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship der Universität Bremen. Er ist als Senior Associate bei McKinsey & Company, Inc., in Köln tätig.
Table of contents
2 Grundlagen der Unternehmenskultur und ihrer Bedeutung im strategischen Management (S. 11-12)

Dieses Kapitel hat das Ziel, die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Unternehmenskulturkonzepte herauszuarbeiten und die spezifische Forschungslücke aufzuzeigen, in die diese Arbeit stößt. Aus den Gemeinsamkeiten können Anforderungen an die Auswahl des theoretischen Konzepts zur Beantwortung der Forschungsfrage in Kapitel 3 abgeleitet werden. Es ist also zunächst notwendig, einen Überblick über die Historie und die damit verbundenen Forschungsschwerpunkte der Unternehmenskulturforschung zu geben. Daran schließt sich in Unterkapitel 2.2 eine Systematisierung der Unternehmenskulturansätze an. Trotz aller Unterschiede können Gemeinsamkeiten der Unternehmenskultur im Unterkapitel 2.3 dargestellt werden. Unterkapitel 2.4 geht auf den Forschungsstand ein und stellt die Forschungslücke dar.

2.1 Historie der Unternehmenskulturforschung

2.1.1 Vorbemerkungen


In diesem Unterkapitel soll die Entwicklung der Unternehmenskulturforschung von ihren Anfängen bis heute nachgezeichnet werden, um im nachfolgenden Unterkapitel eine Systematisierung der verschiedenen Ansätze vornehmen zu können. Das Unternehmenskulturkonzept hat sich aus dem der Kultur entwickelt, da mit der Unternehmenskultur Unternehmen etwas zugeschrieben wird, was bislang auf der Ebene der Gesellschaft allgemein als Kultur betrachtet wurde (Behrends 2006: 118). Daher soll zur Vertiefung des Verständnisses auch die Darstellung der Historie zweigeteilt vorgehen, zunächst in Bezug auf die Kultur im Allgemeinen, dann in Bezug auf die Unternehmenskultur im Speziellen. Diejenigen Disziplinen, die sich jenseits der Ökonomik mit kulturellen Fragen auseinandersetzen, sind die Anthropologie, die Ethnologie, die Psychologie und die Soziologie (Dormayer/Kettern 1997: 50).

In den genannten Disziplinen liegt der Schwerpunkt der Be trachtung der Kultur auf der Ebene der Gesellschaft (Dill 1986: 41)3. Soweit auf die Ebene der Unternehmung übertragbar, berücksichtigen deshalb die folgenden Ausführungen die Erkenntnisse dieser Disziplinen. 2.1.2 Historie der Forschung zu Kultur Kultur wurde dem lateinischen cultura entlehnt, abgeleitet aus dem Verb colere, was soviel heißt wie pflegen, bebauen.

Damit war zunächst Ackerbau und Viehzucht gemeint. Erst danach sprach Cicero im ersten Jahrhundert vor Christus von einer cultura animi, einer philosophischen Erziehung, d.h. Pflege des Geistes (Cicero 1970: 124, Dill 1986: 19, Beer 2006: 60f.). In frühchristlich-mittelalterlicher Zeit taucht zeitweilig eine weitere Bedeutung von Kultur auf. Sie wird metaphorisch dafür verwendet, dass Gott als Ackermann das Innere des Menschen als Ackerland bestellt (Niedermann 1941: 20ff.). Durch die Humanisten erhält die cultura die ursprüngliche Bedeutung im Sinne Ciceros zurück. In der Zeit der Aufklärung kommt erneut eine weitere Bedeutung hinzu: Kultur wird zur Unterscheidung von Mensch und Tier verwendet. Man stellt Kultur dem barbarischen Naturzustand gegenüber.

An die Stelle einer einheitlichen Menschheitskultur tritt damit erstmals ein pluralistisches Kulturverständnis (Dill 1986: 19f.). Der Vorläufer der modernen Kulturanthropologie, Herder (1744-1803), führt den Aspekt der historischen Betrachtung von Kulturen ein: Unter Kultur wird eine sich wandelnde, regende, ausformende und sich weiterentwickelnde Form von Gesellschaften, Gemeinschaften, Völkern und Nationen verstanden" (Dormayer/Kettern 1997: 52). Kultur wird als Geistesbildung, als Synonym für Zivilisation und Bildung verwendet und verweist damit weiterhin auf die Auffassung Ciceros.
Table of contents
Geleitwort6
Danksagung8
Inhaltsübersicht9
Inhaltsverzeichnis11
Abbildungsverzeichnis18
Abkürzungsverzeichnis20
1 Problemstellung21
1.1 Wissenschaftliche und praxisbezogene Relevanz der Unternehmenskultur21
2121
1.2 Die Kompetenzbasierte Theorie der Unternehmung (CbTF) als Analyserahmen25
1.3 Ziel und Eingrenzung der Untersuchung26
1.4 Vorgehen29
2 Grundlagen der Unternehmenskultur und ihrer Bedeutung im strategischen Management31
2.1 Historie der Unternehmenskulturforschung31
2.2 Systematisierungen von Unternehmenskulturansätzen36
2.3 Zusammenfassung der Unternehmenskulturansätze zur Ableitung von Kriterien für das Erkenntnisobjekt49
2.4 Forschungsstand zur Wirkung von Unternehmenskultur auf den Erfolg und Forschungslücke52
3 Theoretisches Konzept zur Beantwortung der Forschungsfrage57
3.1 Eignung der Kompetenzbasierten Theorie der Unternehmung zur Beantwortung der Forschungsfrage57
3.2 Historie der Kompetenzbasierten Theorie der Unternehmung65
3.3 Grundlegende Annahmen69
3.4 Terminologische Grundlagen und Kausalstruktur73
3.5 Aktuelle Verankerung von Unternehmenskultur85
4 Unternehmenskultur in der CbTF89
4.1 Vorgehensweise zur Vermeidung von Eklektizismus89
4.2 Nutzung des Schemas von Burrell und Morgan zur Auswahl eines auf das Paradigma der CbTF passenden Ansatzes der Unternehmenskultur94
4.3 Vorstellung des Ebenenmodells von Schein als Hauptvertreter der integrativen Ansätze99
4.4 Integration des Ebenenmodells von Schein in die Terminologie der CbTF116
5 Wirkungsmodell der Unternehmenskultur auf den Erfolg125
5.1 Erklärung des Erfolgs über die Verfügbarkeit von Ressourcen und Kompetenzen125
5.2 Beeinflussung des Vorhandenseins und der Nutzung von Kompetenzen durch Unternehmenskultur129
5.3 Beeinflussung des Vorhandenseins von Ressourcen durch Unternehmenskultur187
5.4 Konsolidierung des Wirkungsmodells201
5.5 Bedeutung der Unternehmenskultur im Rahmen der Theory of the Firm205
6 Zusammenfassung213
6.1 Resümee der zentralen Aussagen der Arbeit213
6.2 Grenzen der Argumentation und Ausblick auf weiteren Forschungsbedarf216
Literaturverzeichnis220