Login
 
Main Data
Author: Bernd Biege
Title: Stefan Loose Reiseführer Irland Isle of Man
Publisher: DuMont Reiseverlag
ISBN/ISSN: 9783616405421
Edition: 5
Price: CHF 22.00
Publication date: 01/01/2020
Content
Category: Geschichte
Language: German
Technical Data
Pages: 624
Kopierschutz: kein Kopierschutz
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents

Stefan Loose E-Books sind besonders praktisch für unterwegs und sparen Gewicht im Reisegepäck!

- Einfaches Navigieren im Text durch Links
- Offline-Karten (ohne Roaming)
- Karten und Grafiken mit einem Klick downloaden, ausdrucken, mitnehmen oder für später speichern
- Weblinks führen direkt zu den Websites mit weiteren Informationen

Unser Tipp:
Erstellen Sie Ihren persönlichen Reiseplan durch Lesezeichen und Notizen... und durchsuchen Sie das E-Book mit der praktischen Volltextsuche!

E-Book basiert auf: 5. Auflage 2020

Irlandreisende finden genau das, was sie gesucht haben: grandiose Naturlandschaften, eine Kultur, deren Ursprünge bis in die Steinzeit zurückreichen, und gastfreundliche Bewohner. Das neue Stefan Loose Travel Handbuch Irland führt Individualisten zu allen Highlights der grünen Insel, ist aber auch ein bewährter Guide, um unbekannte Ziele auszukundschaften. Bebilderte Highlights- Seiten am Anfang des Buches bieten einen ersten Überblick über das Land und die Orte, die man unbedingt gesehen haben sollte. Neu ist der Schwerpunkt auf Reisende mit kleinem Geldbeutel. So wird die relativ teure grüne Insel zu einem erschwinglichen Ziel. Und für größere Städte wie Belfast oder Dublin gibt es ganz konkrete Vorschläge, wie man dort für weniger als 100 Euro ein paar erlebnisreiche Tage verbringen kann. Ergänzend stehen auf der Website von Stefan Loose aktuelle Hinweise über das Land, und die Loose-Community pflegt einen regen Austausch von Reiseerfahrungen. Wer im Urlaub aktiv sein will, ist in Irland goldrichtig. Beliebt sind neben Wanderungen vor allem Bergsteigen, Küstenklettern ('Coasteering'), Kanu- und Kajakfahrten und natürlich Radfahren. 14 Loose Aktiv-Touren, darunter eine mit dem Hausboot über den Shannon und eine zu Fuß durch die Cooley Mountains, stellen Ziele fernab vom Massentourismus vor. Ein besonderes Augenmerk der Loose-Autoren gilt zudem Einrichtungen, die sich besonders für die Umwelt engagieren, und generell der Nachhaltigkeit im Tourismussektor.



<p>Bernd Biege lebt seit vielen Jahren in der tiefsten irischen Provinz, von wo aus er immer wieder das Land bereist und darüber schreibt. Das Wetter dabei ist ihm mittlerweile fast egal.</p>
Table of contents

Reiseziele und Routen


Reiseziele

  Irland am Wasser

  Schauplätze der Geschichte

  Irland für Literaturliebhaber

  Die Insel der Heiligen

  Aktivurlaub

Reiserouten

  Kulturelle Highlights

  Von Dublin bis Donegal und zurück

  Durch den Südwesten

  Entlang der Westküste

  Durch Nordirland

  Die Budget-Route

Warum eigentlich Irland als Reiseziel, ja geradezu als Traumziel? Die Insel am Westrand Europas übt nach wie vor eine ungeheure Faszination aus. Die Gründe dafür liegen eigentlich auf der Hand  grandiose Natur, mit einsamen Moorlandschaften und Bergketten, mit rauen, windumtosten Küsten, und dazu das schier immerwährende Grün. Auch die menschlichen Spuren lassen sich sehen: von den Monumenten aus der Vorzeit über frühchristliche Kirchen und die typisch irischen Rundtürme, über (oft romantisch verfallene) Burgen und Schlösser bis hin zu prachtvollen Gutsherrensitzen und aufregender moderner Architektur.

Und dann gibt es da noch den Mythos Irland, an dem Musiker, Schriftsteller, Werbeschaffende im Tourismus, ja sogar Produzenten von Fernsehfilmen à la Rosamunde Pilcher eifrig mitgewirkt haben. Auch der deutsche Nobelpreisträger Heinrich Böll, der eine Zeit lang in einem Häuschen auf Achill Island lebte (>>>>), seine ganz persönlichen Irland-Erfahrungen und -Beobachtungen in einem Irischen Tagebuch niederlegte. Und obwohl Böll bewusst idealisierte, nahmen viele Leser seine Beschreibung des idyllischen Landlebens in Irland für bare Münze. Träumten fortan davon, selbst in einem Cottage irgendwo im Nirgendwo am Westrand Europas ein einfaches, beschauliches Leben zu führen. Selbst sechs Jahrzehnte nach Erstveröffentlichung wird das Irische Tagebuch als immer noch aktuelle und wahrheitsgetreue Beschreibung Irlands angesehen. Genau wie die durch irische Folkloregruppen wie die Dubliners populär gewordenen republikanischen Trink- und Kampflieder, die Rebel Songs, ungebrochen ihre Fans finden, auch wenn sich die irische Musik, geschweige denn die irische Politik, längst weiterentwickelt hat.

Real-Irland? Lange schon stimmen die Postkartenbilder und folkloristischen Mythen damit nicht mehr überein. Auch in Irland spannt der Bauer den Esel nur noch für zahlendes Publikum vor den Karren, sonst steigt er ganz entspannt in seinen japanischen Geländewagen und durchquert das Land auf modernen Autobahnen, an denen Neubaugebiete liegen, die weder Reetdach noch Sprossenfenster aufweisen. Irland hat sich modernisiert, ist mittlerweile Lichtjahre von dem romantisierenden Bild der Werbung entfernt. Was, das muss ganz klar gesagt werden, für die Iren selbst eine äußerst positive Entwicklung war  denn vieles, was von Besuchern als romantisch und unverfälscht angesehen wurde, war in Wirklichkeit Ausdruck von Armut und Rückständigkeit.

Anderes blieb, etwa die grandiosen, vom Menschen gar nicht beherrschbaren Naturlandschaften. An der Westküste z. B., scheinbar ewigem Wind und den unaufhörlichen Wellen des Atlantiks ausgesetzt, oft zerklüftet und dann wieder wie durch einen gigantischen Spaten abgetrennt wirkend. Besuchermagnete: Sandstrände in geschützten Buchten, eingerahmt von steilen Felswänden. Grüne Wiesen mit Meerblick, urplötzlich an einer steilen Kante abbrechend, mehrere hundert Meter tiefer nie enden wollende, tosende Brandung. Und die Gischt dort unten sprüht selbst dem Besucher hoch oben auf der Klippe ins Gesicht. Irland ist abseits der ausgetretenen Wege ein Land der Urg