Login
 
Hauptdaten
Autor: Annika Hoffmann
Titel: Arzneimittelkonsum und Geschlecht Eine historische Analyse zum 19. und 20. Jahrhundert
Verlag: Franz Steiner Verlag
ISBN/ISSN: 9783515105910
Auflage: 1
Preis : CHF 43.90
Erscheinungsdatum:
Inhalt
Kategorie: Geschichte
Sprache: German
Technische Daten
Seiten: 217
Kopierschutz: Wasserzeichen/DRM
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: PDF
Inhaltsangabe

Heute konsumieren Frauen mehr Arzneimittel als Männer - doch das war in der Vergangenheit nicht immer so. Annika Hoffmann untersucht, wie viele und welche Medikamente Männer und Frauen in früheren Jahrhunderten erhielten. Sie zeigt, dass männliche Erwachsene noch bis vor gut 150 Jahren mehr ärztlich verordnete Arzneimittel in Apotheken erwarben als weibliche. Erst seit etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts überwiegt die Menge der an Frauen abgegebenen Medikamente.

Die Veränderungen im Arzneimittelkonsumverhalten lassen sich an den Apothekenregistern ablesen: Analysiert werden Rezeptkopierbücher, in denen Apotheker täglich erfassten, wie viele und welche Medikamente sie an Männer, Frauen und Kinder abgaben. Zahlreiche Grafiken und Tabellen illustrieren diese gut verständliche Untersuchung, die erstmals den geschlechterspezifischen Arzneimittelkonsum in historischer Perspektive beleuchtet.



Annika Hoffmann ist Historikerin. Sie studierte in Bremen und Paris und promovierte 2010 zur Geschichte von Drogenkonsum und -kontrolle. Zuletzt forschte sie am Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart zur Geschichte des geschlechterspezifischen Arzneimittelkonsums.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt8
Verzeichnis der Abbildungen, Tabellen und Grafi ken12
Abkürzungsverzeichnis17
1. Einleitung18
1.1 Ausgangsfrage, Forschungsumgebung und Untersuchungszeitraum19
1.2 Quellen und Methode30
2. Rechtliche Regelungen zur Führung von Rezeptkopierbüchern49
2.1 Vorschriften zur Führung von Rezeptkopierbüchern in verschiedenen deutschen Bundesstaaten49
2.2 Regelungen zur Führung von Rezeptkopierbüchern in der Hansestadt Lübeck und Aussagekraft der Suweschen Register52
2.3 Regelungen zur Führung von Rezeptkopier- und anderen Apothekenbüchern in Kellinghusen56
2.4 Holsteinisches oder Preußisches Recht? Kopierpflicht in Kellinghusen und Preußen59
3. Rezeptkopierbücher und andere Apothekenregister der königlich privilegierten Apotheke in Kellinghusen(18461918)63
3.1 Historischer Hintergrund der Rezeptkopierbücher aus der königlich privilegierten Apotheke in Kellinghusen63
3.2 Entwicklung der Arzneimittelabgabe in der königlich privilegierten Apotheke Kellinghusen von 1847 bis 191872
3.3 Die Umsatzbücher der königlich privilegierten Apotheke Kellinghusen (18711902)99
3.4 Stoffbezogene Auswertung einer Stichprobe von Rezepturen aus der königlich privilegierten Apotheke in Kellinghusen von 1847 bis 1918111
4. Rezeptkopierbücher aus Suwes Apotheke in Lübeck (18471900)123
4.1 Historischer Hintergrund der Rezeptkopierbücher aus Suwes Apotheke in Lübeck123
4.2 Entwicklung der Arzneimittelabgabe in Suwes Apotheke von 1850 bis 1900136
4.3 Stoffbezogene Auswertung einer Stichprobe von Rezepturen aus Suwes Apotheke in Lübeck von 1850 bis 1899156
4.4 Stichprobe einer an einzelnen Substanzen orientierten Analyse von Rezepturen aus Suwes Apotheke in Lübeck und der königlich privilegierten Apotheke in Kellinghusen166
4.5 Bewertung der Explorativstudien zur stoffbezogenen und auf einzelne Substanzen fokussierten Analyse der Rezepturen174
5. Weitere Stichproben: Apothekenbücher des 19. und 20. Jahrhunderts aus Deutschland, der Schweiz und Polen sowie eine Rezeptsammlung aus dem 15. Jahrhundert177
5.1 Rezeptsammlung des Arztes Schedel aus Nördlingen und Amberg (um 1470177
5.2 Rezeptbuch aus der Brandesschen Apotheke in Bad Salzuflen (um 1800)179
5.3 Rezeptkopierbücher aus der Apotheke in Bischofszell, Schweiz (18521951)182
5.4 Rezeptkopierbuch der Adler-Apotheke in Znin (18431848)185
5.5 Rezeptkopierbücher aus der Klindwort Apotheke in (Bad) Schwartau (18981959)186
5.6 Rezeptkopierbücher aus der St. Nicola-Apotheke in Landshut (19101960)205
6. Fazit und Ausblick211
7. Anhang219
7.1 Quellen und Literaturverzeichnis219
7.2 Apothekenbücher der königlich privilegierten Apotheke Kellinghusen im Archiv des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart232
Nachwort234