Login
 
Hauptdaten
Autor: Gundula Gwenn Hiller, Stefanie Vogler-Lipp
Herausgeber: Gundula-Gwenn Hiller, Stefanie Vogler-Lipp
Titel: Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz an Hochschulen Grundlagen, Konzepte, Methoden
Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
ISBN/ISSN: 9783531920191
Auflage: 1
Preis : CHF 37,60
Erscheinungsdatum:
Inhalt
Kategorie: Politik, Gesellschaft, Arbeit
Sprache: German
Technische Daten
Seiten: 410
Kopierschutz: DRM
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: PDF
Inhaltsangabe
Wenn man den Titel dieses Handbuchs liest, möchte man aufatmen: 'Endlich geht hier mal was voran! Das hat ja auch lange auf sich warten lassen!' Tatsächlich setzt sich seit 20 Jahren in unserer Gesellschaft immer stärker die Erkenntnis durch, dass 'Interkulturelle Kompetenz' eine zentrale Schlüsselquali- kation in nahezu all den Tätigkeitsfeldern darstellt, in denen Führungsaufgaben zu übernehmen sind. Das betrifft natürlich vorrangig die Wirtschaft und die expo- orientierten Unternehmen, die ihr Personal nicht ohne ein Mindestmaß an int- kultureller Kompetenz in den Auslandseinsatz schicken wollen. Ebenso wichtig sind die beruflichen und außerberuflichen Tätigkeitsfelder in Deutschland, in denen es mehr oder weniger um ein produktives und zufriedenstellendes Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft geht. Wenn also die Erken- nis so weit verbreitet ist, dass interkulturelle Kompetenz für Fach- und Führun- kräfte so wichtig ist, und die Hochschulen die Aufgabe haben, die nachwachsende Generation auf die Bewältigung der mit der Internationalisierung und Globalis- rung einhergehenden Anforderungen vorzubereiten, dann müsste doch das Thema in der Hochschulausbildung eine führende Rolle spielen. Genau das ist aber nicht der Fall. So gibt es für eine Fülle von auf alle möglichen Zielgruppen speziell zugeschn- tenen Trainings zur interkulturellen Sensibilisierung und zum Aufbau interkultureller Kompetenz, aber bis heute gibt es kein interkulturelles Training für Wissenschaftler, die internationale Projekte durchführen oder in eben solche eingebunden sind. Womöglich liegt das daran, dass nach gängiger Meinung Wissenschaft schon immer international betrieben wurde und dass kulturelle Determinanten in diesem Ha- lungsfeld zu vernachlässigende Größen sind.

Dr. Gundula Gwenn Hiller leitet das Zentrum für interkulturelles Lernen an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).
Stefanie Vogler-Lipp ist Mitarbeiterin des Zentrums für interkulturelles Lernen an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Geleitwort des DAAD9
Integration durch Interaktion9
Danksagung11
Inhaltsverzeichnis13
Einleitung Überlegungen zum interkulturellen Kompetenzerwerb an deutschen Hochschulen19
Zur Bedeutung interkultureller Kompetenz im Hochschulbereich19
(1) Grundlage für gelungene Internationalisierungsprozesse20
(2) Bologna als Wegbereiterin für interkulturelle Kompetenz an Hochschulen21
(3) Integration durch interkulturelle Kompetenz  und umgekehrt 22
Vermittlungsformen Interkultureller Kompetenzerwerb an Hochschulen23
Interkulturelle Integrationstrainings von Studierenden für Studierende24
PeerNet  Hochschulübergreifende Ausbildung zu interkulturellenIntegrations-Coaches24
Zum vorliegenden Handbuch25
Zu den einzelnen Beiträgen26
Literatur30
Teil I: Grundlagen zur Konzeption interkultureller Trainings an Hochschulen32
Was machen Sie denn da eigentlich?  oder: FAQ1  10 Fragen zu interkulturellen Trainings an Hochschulen33
1.1 Wozu ist das gut, was Sie da machen?  oder: Weshalb überhaupt interkulturelle Trainings an Hochschulen?34
1.2 Wie haben Sie das gemacht?  oder: Wie initiiert man ein Programm zum interkulturellen Kompetenzerwerb im Hochschulsystem?36
1.3 Wer kommt denn da?  oder: Wie lässt sich die Akquise von Teilnehmern gestalten?37
1.4 Worauf wollen Sie denn hinaus?  oder: Integration, Employability und akademischer Diskurs: Welche Ausrichtungen sind bei interkulturellen Trainings möglich?38
1.5 Produzieren Sie durch die Trainings nicht noch mehr Stereotype?  oder: Wie geht man mit dem Spannungsfeld zwischen Orientrungund Stereotypisierung um?39
1.6 Geht es da etwa nur um Ländervergleiche und Nationalkulturen?  oder: Welches Kulturkonzept eignet sich für interkulturelle Trainingsan Hochschulen?41
1.7 Was genau trainieren Sie denn mit den Studierenden?  oder: Was ist interkulturelle Kompetenz?43
1.8 Und, kommt denn bei einem eintägigen Workshop überhaupt etwas heraus?  oder: Welche Ziele können mit den Trainings erreicht werden?46
1.9 Und, bringt das etwas?  oder: Wie lassen sich die Trainings-Effekte messen?48
1.10 Ja, können die das denn? oder:  Wie kann man studentische Trainer so ausbilden, dass Qualitätsstandards gewahrt werden?50
Literatur51
Interkulturelles Lernen und Lehren an der Hochschule55
1 Von der Intuition zur Professionalität55
2 Paradigmen interkulturellen Lernens und Lehrens57
2.1 Behavioristische Erklärung58
2.2 Kognitivistische Erklärung59
2.3 Der neueste Trend: Die neurowissenschaftliche Erklärung61
3 Situiertes Lernen und interkulturelles Training62
Subjektzentriert62
Aktiv und konstruktiv63
Situiert63
Sozial und identitätsstiftend64
4 Situierte Lernumgebungen gestalten64
Lernen an authentischen und relevanten Problemkontexten65
Multiple Perspektiven und curriculare Verbindungen65
Wissen als Werkzeug66
Der Trainer als exzellenter Lerner, nicht als globaler Alleswisser66
5 Interkulturelle Weiterbildung an Hochschulen68
Literatur69
Zur Vorbereitung interkultureller Trainings71
1 Einleitung71
2 Trainingsvorbereitung aus didaktischer Sicht72
2.1 Äußere Gegebenheiten72
2.2 Struktur und Gliederung73
2.3 Sprachliche Aufbereitung74
2.4 Darstellung75
3 Trainingsfeinplanung75
3.1 Erläuterung der Trainingsfeinplanung78
3.2 Der Plan B81
3.3 Organisatorisches vor Ort82
4 Fazit82
Literatur83
Gesprächsführung als Trainingsmethode in interkulturellen Weiterbildungsveranstaltungen85
1 Gesprächsarbeit als Trainingsmethode85
2 Interkulturelle Kompetenz durch gezielte Gesprächsführung87
2.1 Hilfreiche Methoden der kulturund perspektivenreflexiven Deutungsarbeit88
2.2 Der didaktisch sinnvolle Umgang mit Stereotypisierungen92
2.2.1 Charakteristika der Stereotypenkommunikation erkennen92
2.2.2 Hilfreiche Interventionen für die Bearbeitung ethnischer Stereotypen98
3 Wissen generieren durch gezieltes Intervenieren101
Literatur103
Teil II: Praxisbeispiele für Trainingskonzepte104
Vielfalt erkunden  ein Konzept für interkulturelles Training an Hochschulen105
1 Interkulturelles Training an Hochschulen105
2 Erkundung kultureller Vielfalt106
3 Didaktisch-methodische Trainingsgestaltung107
3.1 Trainingseinheit 1: persönlic