Login
 
Hauptdaten
Autor: Alain Ehrenberg
Titel: Das Unbehagen in der Gesellschaft
Verlag: Suhrkamp
ISBN/ISSN: 9783518746707
Auflage: 2
Preis : CHF 30.00
Erscheinungsdatum:
Inhalt
Kategorie: Psychologie
Sprache: German
Technische Daten
Seiten: 531
Kopierschutz: Wasserzeichen/DRM
Geräte: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB/PDF
Inhaltsangabe
In den letzten Jahrzehnten sind in den westlichen Gesellschaften die Freiheitsspielräume der individuellen Lebensgestaltung enorm gewachsen, traditionelle Rollenvorgaben und gesellschaftliche Bindungen wurden aufgelöst. Die alte Frage »Was darf ich tun?« ist abgelöst worden von der neuen Frage »Wozu bin ich fähig, was kann ich tun?«. Dadurch sehen sich die Menschen heute mit einer neuen Quelle des Leidens konfrontiert: ihrer Unfähigkeit, die Freiheitsspielräume und Wahlmöglichkeiten für ein gelingendes Leben zu nutzen. Die Ausbreitung einer neuen Sprache des Leidens über narzisstische Persönlichkeitsstörungen und depressive Erkrankungen ist die Folge. In seiner monumentalen Studie verfolgt Alain Ehrenberg diese Entwicklung anhand zweier groß angelegter Fallstudien in Frankreich und den USA.

<p>Alain Ehrenberg, geboren 1950, ist Soziologe und emeritierter Forschungsdirektor am CNRS (Cermes3) in Paris. 2001 gr&uuml;ndete er das Forschungszentrum f&uuml;r Pharmaka, psychische Gesundheit, Gesellschaft (CNRS-Inserm-Universit&auml;t Paris-Descartes).</p>
Inhaltsangabe

37Die Demokratie gibt dem Volk nicht die gewandteste Regierung, aber sie bringt das zustande, was die geschickteste Regierung nicht beizubringen vermag, sie verbreitet in dem ganzen sozialen Körper eine unruhige Geschäftigkeit, einen Überschuß an Kraft, einen Tatwillen, die ohne jene unmöglich sind und die, wenn die Bedingungen nur einigermaßen günstig sind, Wunder vollbringen können. Da liegen ihre wahren Vorzüge.

Alexis de Tocqueville

Über die Demokratie in Amerika

Band 1, 1835, S.?366

Ich bin durch die Le Moyne Street gegangen und habe nach dem Haus gesucht, in dem die Familie Bellow vor einem halben Jahrhundert gewohnt hat, aber ich fand nur ein leeres Grundstück [...]. Ringsum nichts als Leere, keine Spur vom alten Leben. Nichts. Doch vielleicht ist es gut so, daß es nichts Greifbares gibt, an das man sich klammern kann. Das zwingt einen, nach innen zu schauen, nach dem zu suchen, was überdauert. Gibt man Chicago nur eine kleine Chance, macht es einen noch zum Philosophen.

Saul Bellow

»Chicago: Die Stadt, wie sie war, die Stadt, wie sie ist«

1995, S.?236

Diesseits und jenseits des Atlantiks gebrauchen wir dieselben Wörter: Demokratie, Republik, Individualismus, Freiheit, Gleichheit, Autonomie, öffentlich, privat usw. Hier und dort haben sie aber nicht genau dieselbe Bedeutung. Wir verwenden auch unterschiedliche Wörter: So beziehen sich die Amerikaner beispielsweise ständig auf den Begriff der Gelegenheit oder 38Chance, der in unserer Tradition nicht existiert. Wenn wir diesen Begriff hören, weisen wir ihm einen negativen Wert zu und sind der Meinung, daß die Amerikaner Utilitaristen und Materialisten seien. Diesen Begriff assoziieren wir mit einem anderen, der ebenfalls negativ besetzt ist, weil er mit der Schwäche staatlicher Regulierung und sozialer Absicherung identifiziert wird: dem Liberalismus. Liberalismus und Utilitarismus verbinden sich für uns schließlich auch noch mit Materialismus und Konformismus, das heißt mit einer ganzen Reihe von Begriffen, die die Franzosen negativ auffassen usw. Wir verwenden also einerseits dieselben Wörter, anhand derer wir zu verstehen meinen, während sie doch andere Bedeutungen haben, und andererseits auch verschiedene Wörter, von denen wir glauben, daß sie vielleicht für die Amerikaner angemessen sein mögen, aber nicht für uns. Dasselbe gilt für jene: Unsere Brüderlichkeit, ohne die Freiheit und Gleichheit für uns keinen Sinn haben, ist für sie gleichbedeutend mit einem Gouvernantenstaat (nanny state). Sie betonen das Verdienst, wir die Absicherung. Hier haben wir es mit zwei Logiken der Reziprozität zu tun.1

Zwischen den beiden Gesellschaften herrschen zwar viele Mißverständnisse, aber das folgenreichste beruht darauf, daß die Grundlage des amerikanischen Individualismus liberal ist, während die des französischen Individualismus antiliberal oder illiberal ist.2 Für die Franzosen bedeutet er in erster Linie Antietatismus. Aber der Begriff ist eigentlich weiter und geschmeidiger. Über die politische Doktrin einer Partei hinaus ist der Liberalismus eine bestimmte Weise, die Gesellschaft zusammenzuhalten, der gemeinsame Fundus der politischen Philosophie der Amerikaner und ihrer demokratischen Kultur. Selbst die politische Spaltung zwischen Konservativen und Liberalen muß innerhalb des Liberalismus verstanden werden. Sein Wesen bildet übrigens den Gegenstand wiederkehrender Debatten bei Historikern und Politologen jenseits des Atlantiks. Diese geistige Situation fußt darauf, daß ihr Spektrum vom Wirtschaftsliberalismus bis zum Fortschrittsglauben reicht, für den der Kampf gegen Ungleichheiten 39ein politisches Hauptziel darstellt. Roosevelts New Deal, Trumans Fair Deal und Johnsons Krieg gegen die Armut, drei Arten von Politik, die ein massives Eingreifen seitens des Bundesstaates beinhalteten, sind dennoch Teil des Liberalismus. Dieser besitzt einen vielgestaltigen Charakter und hat die Rolle eines »Sozialismusersatzes«3 gespielt. Aber der entscheidende Punkt ist, daß die individuelle Autonomie durch ihn ihren konsensuellen Wert erhalten hat.

Die amerikanische Konstellation des Individualismus zeichnet sich durch die Verbindung des Privaten und des Öffentlichen auf derselben Ebene aus: Persönlicher Erfolg und der Aufbau der Gemeinschaft sind hier unzertrennlich. Die amerikanische Eigenart erscheint gegenüber der französischen in einer Kategorie, die den amerikanischen Stil ausmacht, den american way: das Selbst. Noch vor seiner Rolle als philosophischer oder psychologischer Begriff, stellt das Selbst eine spezifisch amerikanische, anthropologische Kategorie dar, eine Kategorie, deren Ursprünge gesellschaftlicher Natur sind. Es handelt sich um eine kollektive Vorstellung, eine Idee, die der amerikanischen Gesellschaft gemein ist, und nicht um eine Frage der persönlichen Wahl oder um einen Geisteszustand. Das Selbst ist Ausdruck eines gemeinsamen Lebensstils, der sich in Sprach- und Handlungsweisen, Vorstellungen von der Wirklichkeit und Verhaltensnormen offenbart. Die amerikanische Verbindung zwischen dem Privaten und dem Öffentlichen vollzieht sich unter der Schirmherrschaft der persönlichen Behauptung, der self-reliance,4 die sowohl Selbstvertrauen als auch Unabhängigkeit bedeutet.

Die persönliche Behauptung ist ein System von Überzeugungen, von Normen und Werten, das aus wechselseitig voneinander abhängigen Elementen besteht, die im Verlauf des ersten Kapitels schrittweise in Erscheinung treten werden. Sie zeigt sich zunächst im self-government, das das eng miteinander verbundene Paar der Autonomie des Individuums und der Gemeinschaft 40als Fähigkeit der Selbstverwaltung bezeichnet. Dann verweist sie aber auch auf ein anderes Paar von Schlüsselwerten: die persönliche Leistung, das achievement, das seine Quelle im Puritanismus hat, und die Gleichhei

Inhaltsverzeichnis
Inhalt10
Einleitung: Die personale Wende des Individualismus: Unbehagen in der Kultur oder Wandel des Geistes der Institutionen?16
Erster Teil: Der amerikanische Geist der Persönlichkeit36
1. Kapitel: Das beunruhigte Selbstvertrauen: vom moralischen Individualismus zum amerikanischen Charakter46
2. Kapitel: Das psychodynamische Ich der amerikanischen Psychoanalyse96
3. Kapitel: Von Ödipus zu Narziß: Die Krise der self-reliance141
Zweiter Teil: Der französische Geist der Institution202
4. Kapitel: Das Subjekt der französischen Psychoanalyse209
5. Kapitel: Von der Autonomie als Bestrebung zur Autonomie als Zustand267
6. Kapitel: Das Übel der Horizontalität oder die neuen Kleider des republikanischen Gedankens312
7. Kapitel: Die Arbeit, das Leiden, die Anerkennung365
8. Kapitel: Die Prekarisierung der Existenz: die neuen Konstellationen der Ungleichheit zwischen geistiger und politischer Gesundheit425
Schluß: Wahlverwandtschaften oder die individualistische Haltung gegenüber ihren Gegnern485
Literaturverzeichnis503
Danksagung526
Namenregister528